Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Guggemusiker aus vier Ländern treffen sich in Mainz

dpa/lrs Mainz. Schräg, spontan und etwas anarchisch: Rund 900 Guggemusiker kommen am Freitag und Samstag nach Mainz, um die Fastnacht am Rhein alemannisch aufzumischen. „Es wird dann etwas lauter in Mainz werden“, versprach der Präsident des Mainzer Carneval-Vereins (MCV), Reinhard Urban, am Dienstag bei der Vorstellung des Programms für das Europäische Guggemusik-Festival. Die 31 teilnehmenden Gruppen kommen aus Süddeutschland, der Schweiz, Österreich und Italien.

Reinhard Urban, Präsident des Mainzer Carneval-Verein (MCV). Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Reinhard Urban, Präsident des Mainzer Carneval-Verein (MCV). Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Die meisten Teilnehmer stellt die Schweiz, wo die Tradition ihren Ursprung hat - „Gugge“ leitet sich vermutlich vom alemannischen Begriff für einfache Masken ab. Das am Freitagabend mit einem „Kneipen-Hopping“ in Mainzer Lokalen beginnende Festival präsentiert unter anderem Gruppen aus Basel, Zürich und Lugano. Aus Baden-Württemberg kommen Guggemusiker etwa aus Rheinfelden, Weil am Rhein (beide Landkreis Lörrach), Böbingen (Ostalbkreis) und Engen (Kreis Konstanz). Für Samstag ist ein Umzug durch die Mainzer Altstadt geplant, ehe dann alle zu einem Platzkonzert zusammenkommen, um gemeinsam ein Lied anzustimmen. „Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Das geht in die Hose, ist aber sehr lustig“, sagte Organisator Dietmar Jochim vom MCV.

Das von einem Reiseveranstalter in Engen veranstaltete Festival findet zum 27. Mal statt. Mainz war bisher 2007 und 2013 Gastgeber. Die schräge musikalische Welle ist inzwischen den Rhein hinunter geschwappt: Gab es vor 20 Jahren erst zwei Guggemusik-Gruppen in Mainz, sind es inzwischen bereits sieben. Doch Lokalmatadoren wie die „Rhoigeister“ sind beim Festival nicht dabei, wollen aber traditionell am Sonntag durch die Straßen ziehen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Februar 2020, 13:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Ministerium blickt auf Waldschäden nach Orkantief „Sabine“

dpa/lsw Stuttgart. Sturmtief „Sabine“ hat Spuren in den Wäldern des Landes hinterlassen. Für die Aufräumarbeiten sind in den nächsten Tagen und Wochen... mehr...