Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gut gegessen in der „Schicken Möhre“

Essen der neuen Mensa der Schickhardt-Realschule und Mörikegemeinschaftsschule kommt bei den Schülern gut an

Geflügelfrikadellen statt Döner, Linseneintopf statt Pizza: Mit der Mensa „Schicke Möhre“ haben die Stadt Backnang, die Schickhardt-Realschule und die Mörikegemeinschaftsschule einen Ort geschaffen, an dem die Schüler sich begegnen und ausgewogen und zudem Frischgekochtes essen können.

Den Schülern schmeckt’s. Und wenn es gut schmeckt und der Hunger groß ist, darf jeder kostenlos Nachschlag holen. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Den Schülern schmeckt’s. Und wenn es gut schmeckt und der Hunger groß ist, darf jeder kostenlos Nachschlag holen. Foto: A. Becher

Von Sarah Schwellinger

BACKNANG. Kurz vor 13 Uhr, es gongt. Man braucht nicht lange zu warten, da geht unten die Tür auf, Stimmen sind zu hören und dann stehen schon die ersten Schüler in der Tür. Den Reißverschluss der Jacke offen, den Rucksack auf dem Rücken gehen sie zielstrebig zur Theke. Auf der Seite mit den Geflügelfrikadellen mit Nudeln und Bratensoße und dem vegetarischen Linseneintopf ist wenig los. Die große Schlange hat sich in Nullkommanix auf der Seite mit dem Hähnchen mit Pommes gebildet.

Seit November dieses Jahres haben die Schüler der Schickhardt-Realschule und der Mörikeschule die Möglichkeit, in einer Mensa Mittag zu essen. In der „Schicken Möhre“, so der Name der gemeinschaftlichen Mensa, werden von Montag bis Donnerstag zwei Menüs und ein wöchentlich wechselndes Topgericht angeboten. Zum Menü gehören neben der Hauptspeise auch Salat und Nachtisch. Das Besondere an der Mensa: Es wird frisch vor Ort gekocht.

Den Schülern schmeckt’s. „Das Essen ist sehr gut“, sagt Nick aus der 9b gleich. Auch bei seinen Klassenkameraden Marc, Max und Julian kommt das Essen der Mensa gut an. Sie essen dreimal in der Woche da, immer dann, wenn sie Mittagschule haben. „Das Essen ist abwechslungsreich“, findet Marc. Und fügt hinzu: „Und man kann kostenlos Nachschlag holen, wenn es einem nicht reicht.“ Die anderen Jungs lachen, sie scheinen sich damit gut auszukennen.

Bevor es die „Schicke Möhre“ gab, zogen die meisten Schüler in die Stadt, besorgten sich dort Fast Food. Pizza und Döner standen da oft auf dem Speiseplan. Heute sieht es anders aus. Pauline und Franziska aus der 10b und Anna aus der 8b kommen zwei- bis dreimal in der Woche in die Schulmensa. Sie schätzen das Angebot, das täglich wechselt und das Wichtigste: Das Essen schmeckt ihnen. Anstatt fettigen Fast Foods vom Imbiss kommen nun frische Zutaten auf den Tisch. Das Konzept der Mensa sieht vor, den Schülern ein ausgewogenes Essensangebot zu bieten. „Mit der Schicken Möhre haben wir ein ausgewogenes Essensangebot in schöner Atmosphäre“, so Karin Moll, die Rektorin der Mörikegemeinschaftsschule. Modern ist der Kompaktbau, der an die Mörikesporthalle angeschlossen ist und laut Architekt Marc Köngeter als Kontrast zu den Schulgebäuden aus dem 20. Jahrhundert stehen soll. Große Fensterreihen lassen viel Licht durch den offen gestalteten Raum fließen. Das Licht, die hellen Wände und die Einrichtung in Grau und Grün lassen den Ort freundlich und einladend wirken. „Wir haben hiermit nun eine gemeinsame Mensa, in der wir uns begegnen werden“, hebt Moll hervor.

Von 12 bis 14 Uhr können die rund 1100 Schüler der beiden Bildungseinrichtungen hier ihr Mittagessen genießen, ab 8.30 Uhr gibt es Snacks zu kaufen.

Die Situation erinnert an die Studentenzeit. „Wir verstehen uns hier auch als Campus“, erklärt Thomas Maier, Rektor der Schickhardt-Schule. Für die Realschule wird die Mensa auch gleichzeitig als Raum für größere Veranstaltungen genutzt: „Wir hatten vorher keine Aula, wir mussten auf Klassenzimmer ausweichen, die mit einer Faltwand getrennt waren.“

Info
Feierliche Einweihung der Schicken Möhre
Zur gestrigen offiziellen Einweihungsveranstaltung der Schicken Möhre, zu der die Rektoren Karin Moll und Thomas Maier eingeladen hatten, waren neben Oberbürgermeister Frank Nopper und Erstem Bürgermeister Siegfried Janocha viele Unterstützer des Projekts aus dem Gemeinderat und vom Schulamt Backnang zu Gast. Der Chor der Schickhardt-Realschule und der Projektchor der Mörikegemeinschaftsschule umrahmten die Grußworte der beiden Rektoren, des Oberbürgermeisters, des Architekten Marc Köngeter, der Elternbeiratsvorsitzenden Melanie Weste (Schickhardt) und Janine Ullmann (Mörike) und den Schülersprechern Amma Ettle, Laurence Renno (Schickhardt) und Cornelius Unger, Kilian Rudy und Genita Bayrami (Mörike). „Die Möhre ist ein Gemüse mit vielen Namen und die Mensa Schicke Möhre ist eine Mensa mit vielen Chancen“, so Nopper, „aber nicht nur der kreative und fantasievolle Name Schicke Möhre ist vielversprechend und vielfältig, sondern auch ihr Inhalt.“ Die Fakten: „Für rund 2,8 Millionen Euro wurde ein Speiseraum mit fast 200 Sitzplätzen, eine Teilfrischküche für bis zu 600 Essen, eine Haushaltsküche für Vereins- und Schulveranstaltungen, ein Aufenthaltsbereich für die Bewirtung bei Sportveranstaltungen und nicht zuletzt zwei zusätzliche Schulräume für die Schickhardt-Realschule geschaffen“, fasst Nopper in seiner Rede zusammen. Das gibt’s zur Auswahl: Täglich ein fleischhaltiges und ein vegetarisches Menü, den Wochenhit, eine Salatbar, Snacks und Chickenburger. Die Firma Müller Gastronomie verkauft in den Pausen Backwaren und Ähnliches in der Mensa und vor Ort in der Mörikeschule. Von der Mensa Schicke Möhre werden auch weitere Backnanger Einrichtungen mit Essen beliefert: Gemeinschaftsschule in der Taus, Gymnasium in der Taus, Grundschule Maubach, Plaisirschule, Talschule, SportKita. Der Bau: Innerhalb von etwa 15 Monaten wurde der Bau fertiggestellt (September 2017 bis November 2018). Weil der Bau wegen schlechter Witterung für rund sechs Wochen unterbrochen werden musste, hat sich die geplante Eröffnung ebenfalls verschoben.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Mit der Kuh auf Du und Du

Gymnasiastin Annika Barden aus Freiburg hat während der Sommerferien in einem Milchviehbetrieb in Sulzbach mitgearbeitet.