Handwerk holt zum Jahresende bei Ausbildungsverträgen auf

dpa/lsw Stuttgart. Zahlreiche junge Leute im Südwesten haben sich zum Ende des Jahres noch für eine Ausbildung im Handwerk entschieden. Für das gesamte Jahr 2020 verzeichnet der Handwerkstag 18 666 neue Verträge, wie er am Donnerstag mitteilte. Das sind zwar immer noch 2,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Den in Folge des zeitweiligen Corona-Stillstands aufgebauten Rückstand konnten viele Betriebe aber im Schlussquartal noch aufholen. Im Sommer war das Minus noch zweistellig gewesen, zum offiziellen Start des Ausbildungsjahres im Herbst hatte es bei rund sieben Prozent gelegen.

Ein Auszubildender im Schreiner-Handwerk arbeitet in einem Ausbildungszentrum mit dem Hobel an seinem Werkstück. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild

Ein Auszubildender im Schreiner-Handwerk arbeitet in einem Ausbildungszentrum mit dem Hobel an seinem Werkstück. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild

Weil viele klassische Angebote zur Berufsorientierung wegen Corona wegfielen, habe man stark auf digitale Möglichkeiten gesetzt, hieß es. Der eigens eingeführte alternative Ausbildungsstart im kommenden Februar spiele für das Handwerk hingegen eher keine große Rolle.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2021, 11:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!