Handwerk wünscht „kalkulierbare Stufenpläne für Pandemien“

dpa/lsw Stuttgart. Der Baden-Württembergische Handwerkstag wünscht sich in Pandemie-Zeiten mehr Planungssicherheit und wirbt um Auszubildende. Die sich ständig ändernden Corona-Verordnungen seien absolut kontraproduktiv für kleine und mittelständische Betriebe gewesen. „Für die Zukunft brauchen wir kalkulierbare Stufenpläne für Pandemien, die dann umfassend und flächendeckend gelten“, sagte Hauptgeschäftsführer Peter Haas der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch).

Eine Insolvenzwelle sehe man nicht. „In Summe ist das Handwerk mit Fleiß, Geduld und Hilfsmaßnahmen einigermaßen gut durchgekommen.“ Wenn in wenigen Wochen das neue Ausbildungsjahr startet, sind noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Handwerkstag-Präsident Rainer Reichhold rief junge Menschen zur Bewerbung auf: „So gut wie heute standen deine Chance noch nie!“ Es gebe verschiedene Karrierewege im Handwerk. „Das endet ja nicht beim Meister, sondern kann auch zum Betriebsleiter oder -inhaber führen. Auch ein Studium ist denkbar.“ Die Verdienstmöglichkeiten seien dabei nicht selten besser als nach einer rein akademischen Ausbildung.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-572489/2

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2021, 09:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!