Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hasenpest in Weinstadt

Landratsamt bittet darum, verendete Tiere zu melden

Foto: MEV-Verlag

© MEV-Verlag, Germany

Foto: MEV-Verlag

WEINSTADT (pm). In Weinstadt ist kürzlich ein Feldhase tot aufgefunden worden, der an Hasenpest (Tularämie) erkrankt war. Für Hasen und andere Nagetiere – wie Wühlmäuse, Eichhörnchen, Kaninchen, Biber und Ratten – ist die Bakterieninfektion sehr gefährlich. Die Tiere erkranken heftig und verenden an dem Erreger. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass sich Hunde anstecken, sollten Hundehalter darauf achten, ihre Tiere von Wild fernzuhalten.

Menschen können sich vor allem durch den Kontakt mit toten Hasen infizieren: Als Vorsichtsmaßnahme wird empfohlen, tote Hasen nicht anzufassen und wildlebende Nagetiere nicht zu berühren, also nicht zu streicheln oder zu fangen. Dann besteht keine Gefahr, an der Hasenpest zu erkranken.

Die akute Tularämie ruft unter anderem starkes Fieber, Lymphknotenschwellung, Durchfall, Erbrechen oder Atemnot hervor. Die Krankheit kann beim Menschen jedoch mit Antibiotika gut behandelt werden. Tot aufgefundene Tiere sollten beim Kreisjagdamt des Landratsamts unter der Nummer 07191 895-4369 oder beim örtlichen Polizeirevier gemeldet werden. Nennen Sie dabei bitte den genauen Fundort der verendeten Hasen. Der zuständige Jagdpächter kann verendet aufgefundene Hasen zur Untersuchung an das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt in Fellbach bringen oder über eine Sammelstelle für Tierkadaver unschädlich beseitigen.

Die sogenannte Hasenpest ist in ganz Europa verbreitet. In Baden-Württemberg wurden im Jahr 2020 bisher 16 Fälle gemeldet, 2019 waren es insgesamt 36 Fälle. Im Rems-Murr-Kreis wurden auch in den Vorjahren immer wieder einzelne verendete Feldhasen gefunden, die an der Hasenpest erkrankt waren. Dieses Jahr sind bisher drei Fälle aufgetreten, in Alfdorf, Schorndorf und nun Weinstadt. Es ist inzwischen davon auszugehen, dass der Erreger dauerhaft in Baden-Württemberg vorkommt.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2020, 09:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Mit Steinen oder Ziersplit gefüllte Gärten sollen nach dem neuen Landesnaturschutzgesetz nicht mehr angelegt werden dürfen. Foto: Adobe Stock/U. J. Alexander
Top

Stadt & Kreis

Gesetzesänderung mit Appellcharakter

Das Land Baden-Württemberg hat sogenannte Schottergärten verboten – für den örtlichen Nabu ein begrüßenswerter Schritt. Eine Kontrolle dessen gestaltet sich jedoch schwierig, weshalb die Stadt Backnang lieber auf den Dialog mit Bauherren setzen will.

Stadt & Kreis

Sissi, die kleine Umweltsau

Nina Siegle und Heidrun Hellmuth vom DRK vermitteln Tipps und Tricks gegen Corona und Co. auf kindgerechte Art und Weise.