Hauk: Jagden mit bis zu 100 Teilnehmern weiter erlaubt

dpa/lsw Stuttgart. Trotz der am Montag in Kraft getretenen neuen Corona-Einschränkungen dürfen nach den Worten von Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) weiterhin Bewegungsjagden mit bis zu 100 Teilnehmern unter Beachtung von Hygienemaßnahmen stattfinden. Dies sei angesichts der weiteren Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest aber auch wegen der anstehenden klimabedingten Waldumbaumaßnahmen wichtig, betonte der Minister am Montag in Stuttgart.

Peter Hauk (CDU), Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

Peter Hauk (CDU), Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

Gerade in diesem Winter sei die Bejagung von Wildschweinen besonders notwendig, da mit einem spürbaren Ansteigen der Population zu rechnen sei. Ein jüngst bestätigter Fall der Afrikanischen Schweinepest bei einem Wildschwein in Sachsen zeige, dass die Tierseuche weiter auf dem Vormarsch sei. Je geringer die Population von Schwarzwild sei, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit einer Infektionsübertragung von Tier zu Tier. Deshalb gelte es, die Bejagungsintensität beim Schwarzwild trotz Corona weiter hochzuhalten und entsprechende Drückjagden durchzuführen, betonte der Minister.

Zum Artikel

Erstellt:
2. November 2020, 12:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

MAD ermittelt gegen mögliche Reichsbürger bei der Bundeswehr

dpa Berlin/Ulm. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt gegen mehrere Mitarbeiter des Beschaffungsamts der Bundeswehr wegen möglicher Zugehörigkeit... mehr...