Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Hawala-Banking“: Dutzende Tatverdächtige im Visier

dpa Düsseldorf. In großem Stil soll eine Gruppe illegales Geld aus Deutschland ins Ausland verschoben haben. Es geht um viele Millionen Euro - und ein Finanzsystem namens „Hawala“, das es erlaubt, Geld nahezu ohne jede Möglichkeit der Rückverfolgung zu transferieren.

In Düsseldorf gingen das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen eine „international agierende kriminelle Vereinigung“ vor. Foto: Christoph Reichwein/dpa

In Düsseldorf gingen das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen eine „international agierende kriminelle Vereinigung“ vor. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Bei ihren Ermittlungen wegen illegaler Millionentransfers haben Polizei und Staatsanwaltschaft in Nordrhein-Westfalen Dutzende Tatverdächtige im Visier.

Insgesamt sollten Vermögenswerte in Höhe von 212 Millionen Euro im laufenden Ermittlungsverfahren zum sogenannten Hawala-Banking vorläufig sichergestellt werden, berichtete NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch im Landtag.

Bei dem quer durch Europa transferierten Geld handelt es sich mutmaßlich um illegal erworbenes Vermögen. Allein bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf liefen bereits Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs in Zusammenhang mit dem Handel wertloser Aktien gegen 51 Beschuldigte, sagte Reul im Innenausschuss des NRW-Landtags.

Bei einem zweiten Ermittlungskomplex wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung stehe eine Tätergruppe im Verdacht, ein organisiertes und gewerbsmäßiges Geldwäsche- und „Hawala-Banking“-System betrieben zu haben, das vom Ruhrgebiet über den Mannheimer Raum bis nach Rotterdam reiche. Der tägliche Umsatz in diesem System liege zwischen 700.000 und einer Million Euro, so Reul.

Polizeibeamte sichern kistenweise Beweise nach einer Durchsuchung in einem Geschäft. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Polizeibeamte sichern kistenweise Beweise nach einer Durchsuchung in einem Geschäft. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sind gegen eine „international agierende kriminelle Vereinigung“ vorgegangen. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sind gegen eine „international agierende kriminelle Vereinigung“ vorgegangen. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Polizisten durchsuchen die Räume eines Juweliers in Duisburg-Marxloh. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Polizisten durchsuchen die Räume eines Juweliers in Duisburg-Marxloh. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Die Beschuldigten sollen im großen Stil Bargeld aus Deutschland ins Ausland transferiert haben. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Die Beschuldigten sollen im großen Stil Bargeld aus Deutschland ins Ausland transferiert haben. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2019, 13:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!