Heidelberger Messerattacke: Verdächtiger und Opfer in Haft

dpa/lsw Heidelberg. Nach einem Messerangriff in Heidelberg hat die Polizei nicht nur einen Verdächtigen verhaftet, sondern auch das Opfer des Angriffs. Beide Männer sollen Verbindungen zum Drogenmilieu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Der 39 Jahre alte Tatverdächtige soll am 9. September den 38-Jährigen in dessen Wohnung mit einem Messer und einem stumpfen Gegenstand verletzt haben.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Die Polizei suchte zunächst erfolglos nach dem Täter. In der Wohnung des 38-Jährigen fanden die Ermittler jedoch neben einem Messer und einem Fleischklopfer knapp 2,3 Kilo Marihuana, 25 000 Euro mutmaßliches Dealergeld und zwei Pistolen. Verdeckte Ermittlungen in der Drogenszene führten die Beamten schließlich zu dem 39-Jährigen. Am Freitag konnte dieser in seiner Wohnung festgenommen werden.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2020, 18:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Falsche Bescheinigungen für Impfgegner: Arzt unter Verdacht

dpa/lsw Heilbronn/Steinheim an der Murr. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Arzt aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg), der Impfgegnern falsche... mehr...