Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidenheim will HSV und VfB weiter unter Druck setzen

dpa/lsw Heidenheim. Der 1. FC Heidenheim will den Druck auf den Hamburger SV und den VfB Stuttgart erhöhen. Mit einem Sieg am Sonntag gegen Erzgebirge Aue (13.30 Uhr/Sky) könnte der Viertplatzierte der 2. Fußball-Bundesliga bei einem Ausrutscher des HSV auf den Relegationsplatz vorrücken.

Nach dem 0:0 gegen St. Pauli forderte Trainer Frank Schmidt am Freitag einen besseren Auftritt vor dem gegnerischen Tor: „Wir müssen unsere Torchancen besser nutzen und uns belohnen für eine engagierte Leistung. Wir müssen cooler und genauer vor dem Tor werden.“ Einen Punkt Rückstand hat Heidenheim auf den HSV, drei Zähler liegt das Team hinter dem VfB.

Schmidt warnte beim Verein aus dem Erzgebirge vor der „Kompaktheit in der Defensive“. Stürmer Tim Kleindienst wird wegen einer Gelbsperre fehlen. Denis Thomalla (Innenbandanriss) und Oliver Hüsing (Sprunggelenk) pausieren weiter verletzungsbedingt.

Insgesamt lobte Trainer Schmidt die Fortsetzung der Liga. „Wir sind da einfach Vorbild. Man braucht eine Vision und da möchte ich der DFL und Christian Seifert ein Riesekompliment machen“, sagte Schmidt in Anbetracht der geplanten baldigen Liga-Fortsetzungen in England und Italien.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Mai 2020, 14:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

„Sprachpolitischer Elfenbeinturm“: Kretschmann kritisiert

dpa/lsw Stuttgart. Der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Manuel Hagel hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) für seine Äußerungen... mehr...