Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heimaterlebnis hoch 5

Der Rems-Murr-Kreis und vier weitere Landkreise starten eine gemeinsame Aktion und bieten Tipps für den Urlaub zu Hause.

Fünf Landkreise kooperieren im Tourismus (von links): Richard Sigel (Landrat des Rems-Murr-Kreises), Arnold Schuhmacher (Ordnungsamtsleiter des Schwarzwald-Baar-Kreises), Matthias Neth (Landrat des Hohenlohekreises), Andreas Honikel-Günther (Erster Landesbeamter des Kreises Ravensburg) und Martin Kistler (Landrat des Kreises Waldshut). Foto: Landratsamt Rems-Murr

Fünf Landkreise kooperieren im Tourismus (von links): Richard Sigel (Landrat des Rems-Murr-Kreises), Arnold Schuhmacher (Ordnungsamtsleiter des Schwarzwald-Baar-Kreises), Matthias Neth (Landrat des Hohenlohekreises), Andreas Honikel-Günther (Erster Landesbeamter des Kreises Ravensburg) und Martin Kistler (Landrat des Kreises Waldshut). Foto: Landratsamt Rems-Murr

WAIBLINGEN (pm). Digitalisierung, Verwaltungsmodernisierung und verbesserte Effizienz in Verwaltungsabläufen – um diese Themen voranzubringen, haben sich fünf jüngere Landräte in Baden-Württemberg vor einigen Jahren zusammengeschlossen. Da es jetzt auch gilt, dem Tourismus wieder auf die Beine zu helfen und die Betriebe zu unterstützen, haben sich die Landräte des Rems-Murr-Kreises, des Schwarzwald-Baar-Kreises, der Kreise Ravensburg und Waldshut und des Hohenlohekreises nun auch ganz spontan zur touristischen Kooperation und gemeinsamen Vermarktung zusammengeschlossen. Gemeinsam ganz unkompliziert Synergien nutzen und wechselseitig Plattformen für touristische Angebote zu bieten, war die Idee. Das Motto lautet dabei: „5malbw – Heimaterlebnis hoch 5.“

„Dieses Jahr fahren viele Menschen nicht weit in den Urlaub und suchen im eigenen Land Ziele für die Freizeit. Das ist die ideale Zeit, um zu zeigen, wie vielfältig und attraktiv unsere Landschaftsräume sind. Bei uns gibt es attraktive Möglichkeiten für Erholungssuchende und Urlauber“, sind sich die Landräte Sven Hinterseh, Martin Kistler, Matthias Neth, Harald Sievers und Richard Sigel einig. Alle fünf Landkreise sind touristisch stark aufgestellt und zeigen die landschaftliche Vielfalt Baden-Württembergs. Da ist der Gedanke der Zusammenarbeit, um gegenseitig für Destinationen zu werben, ebenso so naheliegend wie effektiv. „Gemeinsam sind wir noch attraktiver und verfünffachen unsere Reichweite. So können wir zeigen, dass Urlaub im eigenen Land kein Verzicht ist. Im Gegenteil, es eröffnet ganz neue Perspektiven. Bei uns kann man abseits der bekannten und häufig besuchten Stellen erstaunlich viel entdecken.“

Den Start der Kampagne macht ein gemeinsamer Internetauftritt unter der Adresse www.5malbw.de. Die Seite führt Interessierte zu den Landschaftsräumen und touristischen Zielen in den fünf Landkreisen in Baden-Württemberg mit Themen wie Wandern, Radfahren oder Freizeitgenuss – eben „Heimaterlebnis hoch 5“. Zusätzlich werben die Kreise gegenseitig in den sozialen Medien.

Auch ganz analog soll sich die Zusammenarbeit zeigen: Gemeinsame Prospektständer werden in jedem Landkreis an besucherintensiven Stellen aufgestellt. Hier können sich Interessierte mit Infomaterial über Ausflugsziele in allen fünf Landkreisen versorgen. Sollte die Aktion erfolgreich sein, sind weitere gemeinsame Aktionen angedacht, zum Beispiel auf der CMT, sofern diese stattfinden kann. „Alle weiteren Schritte werden sich mit dem gemeinsamen Projekt entwickeln. Wir sind da ganz offen und unsere Touristiker stehen in engem Kontakt. Das ist eine tolle und unkomplizierte Zusammenarbeit, die uns weiterbringt und mit der wir unsere heimischen Tourismusbetriebe unterstützen“, ist es unisono von den fünf Landräten zu hören.

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die freiwilligen Feuerwehrleute geben alles, um möglichst schnell am Einsatzort zu sein. Trotzdem gelingt das oft nicht innerhalb der gesetzlichen Hilfsfristen. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Feuerwehr stößt im Ehrenamt an Grenzen

Ein Gutachten über die Backnanger Feuerwehr zeigt: Auf Dauer wird die Stadt nicht drum herumkommen, ihre Wehr mit hauptamtlichen Kräften zu verstärken. Schon heute werden die Hilfsfristen in vielen Fällen nicht eingehalten.

Stadt & Kreis

„Die Wahrheit ist unbequem“

Wissenschaftler und Umweltpolitiker Ernst Ulrich von Weizsäcker referiert bei zwei ausverkauften Veranstaltungen in Backnang und Murrhardt darüber, was uns für eine nachhaltige Klimapolitik fehlt.