Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hesse-Preis an Autorin Adichie und Übersetzerin Schwaab

dpa Calw. Der Internationale Hermann-Hesse-Preis geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie und ihre Übersetzerin Judith Schwaab. Das teilte die Calwer Hermann-Hesse-Stiftung mit. Gewürdigt wird der 2003 erschienene erste Roman Adichies, „Blauer Hibiskus“, den Schwaab später aus dem Englischen ins Deutsche übersetzte.

Die Autorin Chimamanda Ngozi Adichie aus Nigeria blickt in die Kamera. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

Die Autorin Chimamanda Ngozi Adichie aus Nigeria blickt in die Kamera. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

„Selten haben wir einen so spannenden und ausgereiften Roman gelesen, in dem alles stimmte“, begründete die Jury ihre Wahl. Die mit insgesamt 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wird coronabedingt nicht wie sonst auf einem Festakt verliehen. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und würdigt laut Statut eine „schriftstellerische Leistung von internationalem Rang in Verbindung mit ihrer Übersetzung“.

In Calw gibt es im Wechsel jedes Jahr einen Preis, der den Namen des berühmten Schriftstellers trägt: zum einen der Internationale Hermann-Hesse-Preis der Stiftung und zum anderen der Hermann-Hesse-Preis der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft. Letzterer soll die Auseinandersetzung mit dem Werk des 1877 in Calw geborenen Dichters fördern.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2020, 06:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Bilfinger mit deutlichem Verlust

dpa Mannheim. Die Corona-Pandemie und der Ölpreisverfall haben den Industriedienstleister Bilfinger im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen... mehr...