Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hilfsorganisation: Bangladesch braucht Beatmungsgeräte

dpa Dhaka. Bisher gibt es in Bangladesch nur wenige bestätigte Corona-Fälle. Doch Experten sind in Sorgen: Das dicht besiedelte Land ist kaum auf eine Ausbreitung des Virus vorbereitet - im Durchschnitt gibt es ein Beatmungsgerät für mehr als 90.000 Menschen.

Flüchtlinge im Lager Cox's Bazar in Bangladesch. Foto: Richard Tsong-Taatarii/ZUMA Wire/dpa

Flüchtlinge im Lager Cox's Bazar in Bangladesch. Foto: Richard Tsong-Taatarii/ZUMA Wire/dpa

Im Kampf gegen das Coronavirus in Bangladesch sind nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children dringend Beatmungsgeräte nötig.

In dem bevölkerungsreichen, armen Land in Südasien mit dem großen Flüchtlingslager Cox's Bazar gebe es lediglich knapp 1800 solcher Geräte und damit im Durchschnitt eins pro 93.273 Menschen, teilte die NGO mit. Sie appellierte insbesondere an die G-20-Staaten, zu helfen und einen globalen Plan zu erarbeiten, der auch Schuldenerleichterungen, mehr Gelder für das Gesundheitswesen sowie Absicherung für die Ärmsten umfassen müsse.

Besonders besorgt sei man wegen der Kinder in Cox's Bazar nahe der Grenze zu Myanmar. In dem Camp leben mehr als drei Millionen Flüchtlinge, darunter ein Drittel Rohingya. Sollte sich das Coronavirus im Camp ausbreiten, könnten wegen der akuten Knappheit an Betamungsgeräten Menschenleben verloren gehen.

Save the Children zufolge gab es in dem Land bis zum 2. April 56 bestätigte Fälle der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 und sechs Todesfälle.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2020, 08:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!