Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hip-Hop und Luxusautos am Rathaus

Backnanger Nachwuchslabel dreht Musikvideo zu „Spotlights“ in der Innenstadt

Ein Dankeschön an den Rems-Murr-Kreis, an Backnang, die Heimat der Musiker Luano, Tilki und Dacima. Allesamt sind sie Künstler des Backnanger Musiklabels Feramount. Sie haben nun gemeinsam mit DJ McFly der Stadt ein eigenes Musikvideo gewidmet.

Ungewöhnliche Kulisse für ein Hip-Hop-Video: Dacima, Luano und Tilki performen vor dem Backnanger Rathaus. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Ungewöhnliche Kulisse für ein Hip-Hop-Video: Dacima, Luano und Tilki performen vor dem Backnanger Rathaus. Foto: A. Becher

Von Sarah Schwellinger

BACKNANG. Auf Hochglanz polierte Luxusautos, strahlende Scheinwerfer in den Straßen Backnangs. Blitzlichtgewitter, dicke Sonnenbrillen. Das Backnanger Label Feramount Records hat kürzlich ein Musikvideo veröffentlicht, das in Backnangs Innenstadt spielt. Die Musiker Luano, Tilki und Dacima und Produzent DJ McFly haben den Song „Spotlights“ veröffentlicht. Eine Hommage an das Dasein als Musiker, das Leben, die Freunde und das Feiern.

„Wir kommen nie allein, wir kommen mit der Gang“, heißt es gleich zu Beginn des Songs: Die Musiker, die alle aus der Region kommen, haben zum ersten Mal ein Video in Backnang aufgenommen. „Normalerweise drehen wir unsere Videos in Städten wie Monaco oder Venedig“, erzählt Ralph Scheurer, der Kopf des Labels und selbst Musiker unter dem Namen Miles Sean Williams. „Aber wir wollten unserer Heimat einmal Danke sagen“, so Scheurer. Deshalb kamen sie vor einigen Wochen mit Sack und Pack nach Backnang, organisierten dicke Autos mit viel PS, Licht, Kamera, Ton und Statisten.

Backnanger Wahrzeichen im Mittelpunkt

Die Straßen rund ums Backnanger Rathaus wurden teilweise abgesperrt, Polizei, Ordnungsamt und Stadtmarketing haben ihr Okay gegeben. Auf Facebook riefen die Beteiligten auf, doch zum Dreh zu kommen, mit schniekem Auto oder ohne. Feiern, Spaß haben, das Leben genießen – so wie sie es auch in ihrem Video und dem Song „Spotlights“ vormachen.

Man erkennt das Rathaus, den Gänsebrunnen, die Marktstraße und Grabenstraße. Doch nicht nur im Hintergrund zieht die Backnanger City vorbei, ausgewählte Orte bekommen besondere Aufmerksamkeit: So gehen Luano, Tilki und Dacima auf eine Shisha ins Déjà Vu, holen sich ein Eis auf die Zeile „Sommerfeeling Dolomiti“ und rappen von ihrem Bezug zur Stadt „Ich bin hier seit Tag eins wie der City Kebap“.

Auch die Backnanger Kreiszeitung wird in einer Zeile erwähnt und setzt mit diesem Artikel gleich die Zeilen in Wirklichkeit um: „Ja ich bin bereit fürs Kapitel und sie widmen mir ein’ BKZ-Zeitungsartikel.“

Das Musikvideo endet mit Ausschnitten vom Liveauftritt in Darmstadt, als die komplette Crew Vorgruppe von Rapper Azad war. „Ich geh in den Raum, sie heben die Faust, ich geh auf die Bühne und ernte Applaus“, heißt es in „Spotlights“ weiter.

Scheurer erklärt: „Nach Bietigheim soll Backnang bekannt werden für Musik.“ Damit nimmt der Kopf des Labels Bezug auf Rapper wie Bausa und Rin, die mit ihren Songs längst Teil der deutschen Charts sind. Bausa, der mit bürgerlichem Namen Julian Otto heißt, schoss im Jahr 2017 mit „Was du Liebe nennst“ auf Platz eins der Charts und hielt sich 65 Wochen an der Spitze. Renato Simunovic, besser bekannt unter seinem Pseudonym Rin, hielt sich mit „Dior“ im vergangenen Jahr 29 Wochen auf Platz vier, momentan mit „Vintage“ auf Rang sechs der deutschen Singlecharts. Feramount Records will laut Scheurer nun auf den Zug der lokalen Rap- und Hip-Hop-Szene mit aufspringen und auch die Backnanger Interpreten weit nach vorne bringen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Biolandwirtschaft im Aufwind

Rems-Murr-Kreis liegt hier leicht über dem Landesdurchschnitt – Ökomonitoring ermöglicht besondere Qualitätskontrolle

Stadt & Kreis

Zwei Drogenhändler verurteilt

20 Monate Freiheitsstrafe für beide Angeklagte, für den einen auf Bewährung, der andere aber muss wieder einsitzen