Hitzlsperger will nicht DFB-Präsident werden

dpa Stuttgart. Thomas Hitzlsperger strebt nach seinem angekündigten Rückzug als Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart nicht das Amt des DFB-Präsidenten an. „Von mir aus gibt es diese Ambitionen nicht“, sagte der frühere Nationalspieler am Mittwoch. Zuvor hatte der Fußball-Bundesligist VfB bekanntgegeben, dass der 39-Jährige den Verein nach dem Ende seines Vertrags als Chef der Profifußball-AG im Herbst 2022 verlassen werde. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will am 11. März einen Nachfolger für den im Mai zurückgetretenen Fritz Keller wählen.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart. Foto: Tom Weller/dpa/archivbild

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart. Foto: Tom Weller/dpa/archivbild

© dpa-infocom, dpa:210915-99-232073/2

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2021, 18:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!