Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hochhausbrand in Mannheim: Drei Menschen verletzt

dpa Mannheim. Eine Verpuffung im Müllabwurfschacht, dann bildet sich Feuer: Polizei, Feuerwehr und Sanitäter rücken am Sonntagmorgen zu einem Großeinsatz in einem Mannheimer Hochhaus aus.

Rettungskräfte stehen einem Hochhaus in Mannheim, in dem ein Brand ausgebrochen war. Foto: R.Priebe /Pr-Video/dpa

Rettungskräfte stehen einem Hochhaus in Mannheim, in dem ein Brand ausgebrochen war. Foto: R.Priebe /Pr-Video/dpa

Wegen eines Feuers in einem Mannheimer Hochhaus mussten am Sonntagmorgen mehr als 110 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Aus noch ungeklärter Ursache habe es im Müllabwurfschacht eine Verpuffung gegeben und ein Feuer sei ausgebrochen, teilte die Stadt Mannheim mit.

Dabei habe sich starker Rauch gebildet, der sich in Teilen des Gebäudes verteilte. Die betroffenen Wohnungen wurden daraufhin geräumt. Rund 170 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Drei Menschen erlitten den Angaben zufolge leichte Rauchvergiftungen, einer von ihnen kam ins Krankenhaus. Insgesamt wohnen rund 500 Menschen in dem 29-stöckigen Gebäude. Wer seine Wohnung verlassen hatte, kam zunächst in einem benachbarten Gebäude unter. Für alle weiteren Bewohner bestehe derzeit keinerlei Gefahr, erklärte eine Sprecherin der Stadt am Vormittag.

Etwa 100 Feuerwehrleute waren noch am Vormittag mit der Brandbekämpfung beschäftigt, daneben waren rund 70 Polizisten und Sanitäter vor Ort. Nach Angaben der Stadt wurden durch die Wucht der Verpuffung Wände in mehreren Stockwerken beschädigt. Der Schaden war zunächst nicht bekannt.

Erst im Juli wurde in derselben Straße in Mannheim ein Hochhaus wegen eines Feuers evakuiert. Brandherd war auch damals der Müllabwurfschacht - den Ermittlungen zufolge hatte ein achtlos weggeworfener heißer Gegenstand zu dem Feuer geführt. Damals wurden 20 Menschen leicht verletzt - 550 Bewohner mussten zeitweise ihre Wohnungen verlassen und vorübergehend woanders unterkommen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2019, 11:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!