Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Höhere Ticketpreise stimmen Easyjet zuversichtlicher

dpa Luton. Im hart umkämpften Markt sorgen höhere Ticketpreise beim britischen Billigflieger Easyjet für eine bessere Stimmung im Unternehmen.

Drei Flugzeuge der Airline Easyjet stehen auf dem Rollfeld vom Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Christophe Gateau/dpa

Drei Flugzeuge der Airline Easyjet stehen auf dem Rollfeld vom Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Christophe Gateau/dpa

Höhere Ticketpreise im Weihnachtsquartal haben den Ausblick beim britischen Billigflieger Easyjet verbessert.

Im gesamten Winterhalbjahr von Oktober bis März dürfte der um Sondereffekte bereinigte saisontypische Verlust vor Steuern geringer ausfallen als ein Jahr zuvor, teilte der Rivale von Ryanair und Lufthansa am Dienstag in Luton bei London mit.

Easyjet-Chef Johan Lundgren führte die Entwicklung auch auf den allgemein gebremsten Ausbau des Flugangebots europäischer Airlines zurück.

Fluggesellschaften schreiben im reiseschwachen Winterhalbjahr in der Regel rote Zahlen, weil sie ihre Fixkosten nicht decken können. Ihre Gewinne fliegen sie vor allem in der Hauptreisezeit im Sommer ein. Im Winterhalbjahr 2018/19 hatte sich das Minus bei Easyjet vor Steuern und Sondereffekten auf 275 Millionen britische Pfund (322 Mio Euro) belaufen.

Im ersten Geschäftsquartal von Oktober bis Dezember 2019 steigerte die Gesellschaft ihren Umsatz im Jahresvergleich um fast zehn Prozent auf 1,4 Milliarden Pfund. Das lag vor allem an gestiegenen Ticketpreisen. Das Flugangebot wuchs lediglich um ein Prozent, die Zahl der Fluggäste legte um knapp drei Prozent auf 22,2 Millionen zu. Die Erlöse je Sitzplatz zogen allerdings um fast neun Prozent an.

Für das gesamte Winterhalbjahr geht die Easyjet-Führung jetzt von einem Anstieg der Durchschnittserlöse im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus. Bisher hatte Lundgren nur mit einem Plus im niedrigen bis mittleren Prozentbereich gerechnet.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2020, 09:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!