Hoffenheims Trainer Hoeneß rotiert - Liberec coronagebeutelt

dpa Sinsheim. Die TSG 1899 Hoffenheim stürmt mit Munas Dabbur, Klauss und Ihlas Bebou im Europa League-Spiel gegen den FC Slovan Liberec. Trainer Sebastian Hoeneß nahm am Donnerstag im Vergleich zum 1:3 gegen Union Berlin in der Bundesliga gleich sechs Änderungen vor, teilweise verletzungsbedingt. Weiter fehlen wie angekündigt Torjäger Andrej Kramaric, Kasim Adams und Pavel Kaderabek. Das Trio hat zwar die Corona-Quarantäne beendet, soll aber behutsam aufgebaut werden. In der Abwehr vertraute Hoeneß nach zahlreichen Ausfällen dem 18 Jahre alten Niederländer Melayro Bogarde.

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß steht am Spielfeldrand. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß steht am Spielfeldrand. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Das tschechische Team aus Liberec ist von der Corona-Krise extrem gebeutelt: Trainer Pavel Hoftych bleiben von der normalen Stammformation nur fünf Spieler, auch im Betreuerstab sind mehrere Personen in Quarantäne. Insgesamt fehlen dem dreimaligen Landesmeister 15 Spieler. „Die Jungs aus dem B-Team, die mit uns reisen, haben nicht einmal mit uns trainiert“, sagte Hoftych. Der Spielbetrieb im von der Pandemie besonders stark betroffenen Tschechien ist seit Mitte Oktober ausgesetzt.

Zum Artikel

Erstellt:
5. November 2020, 20:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!