Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hospiz rechnet fest mit Unterstützung

BKZ-Leser helfen: Noch während des Baus wird das neue stationäre Hospiz in Backnang um eine Schwerstpflegeeinheit erweitert

Die Hospizstiftung Rems-Murr baut auf dem ehemaligen Krankenhausareal in Backnang ein neues Hospiz, das zwölf Gästen Platz bietet. Darüber hinaus wird der Neubau im dritten Obergeschoss auch Schwerstpflegebedürftige aufnehmen. Das hat sich erst mitten im Bau abgezeichnet. Die Baukosten erhöhten sich auf viereinhalb Millionen Euro. Die BKZ unterstützt das Vorhaben im Rahmen ihrer Weihnachtsspendenaktion. Hospiz-Chef Heinz Franke freut sich darüber sehr: „Dies ist ein Zeichen öffentlicher Solidarität und Wertschätzung.“

Hospiz rechnet fest mit Unterstützung

Von Matthias Nothstein

BACKNANG. Wenn schwerst pflegebedürftige Menschen aus dem Krankenhaus entlassen werden, stehen die Angehörigen oft vor einem riesigen Problem. Zumal dann, wenn es sehr kurzfristig oder kurz vor Weihnachten oder in den Sommerferien passiert. Der Effekt ist immer derselbe: Plötzlich kommt der Tag, zugleich gefürchtet und ersehnt, an dem es heißt: „Wir wollen Sie morgen entlassen.“ Entlassen zu werden, klingt gut – oft genug aber rätseln alle: Wohin entlassen? Nach Hause? Geht nicht (mehr). Da ist niemand. Oder der pflegende Partner – oft die Frau – ist selbst über 80. Oder das sich kümmernde Kind – oft ist es die Tochter – ist berufstätig. Oder die Versorgung und Pflege sehr aufwendig – gerade bei einer Tumorerkrankung.

Dann also Kurzzeitpflege, um Zeit zu gewinnen. Die Familie telefoniert sich die Finger wund auf der Suche nach einem freien Zimmer. Nichts kurzfristig frei weit und breit. Der Sozialdienst der Klinik wird eingeschaltet. Die vorgeschlagene Einrichtung ist 40 Kilometer entfernt. Mit Besuchen wird es da schwierig. Also im Krankenhaus bleiben? Eigentlich will das keiner – am allerwenigsten die Krankenkassen. Doch nach Hause? Vielleicht mit (Intensiv-)Pflegedienst, dreimal am Tag? Mancher findet einen Platz im Hospiz. Aber um ins Hospiz zu kommen, muss man bestimmte Kriterien erfüllen: Schwerst krank sein. Unheilbar krank sein. Im „Endstadium“ krank sein. Eine recht begrenzte Lebenserwartung haben. Wer diese Kriterien nicht erfüllt, kann nicht aufgenommen werden, weil keine Kasse zahlt.

„Viele kennen eine solch belastende Situation“, sagt Heinz Franke, geschäftsführender Vorstand der Hospizstiftung Rems-Murr-Kreis. „Mit dem dritten Obergeschoss, das wir zurzeit auf unser im Bau befindliches neues Hospiz aufsetzen lassen, hoffen wir, zu einer guten und hilfreichen Lösung beizutragen. Hier sollen einmal Menschen begleitet und versorgt werden können, die anderswo keinen für sie geeigneten Platz finden und für die das Hospiz einfach noch zu früh ist.“ Ein Stockwerk zusätzlich in einer Situation, in der das ursprünglich geplante Gebäude schon fast fertig war – für einen Träger wie die Hospizstiftung ist das eine große Herausforderung. Schon der Neubau und die geplante Vergrößerung des stationären Hospizes auf zwölf Betten war ein – notwendiges – Wagnis. „Deshalb gehen wir nochmals an die Öffentlichkeit, denn unser ganzes Neubauprojekt wird ausschließlich aus Spenden und freiwilligen Zuwendungen finanziert. Aber wir sind davon überzeugt, dass dieser Kraftakt notwendig und richtig ist, damit wir noch mehr Menschen so begleiten können, wie es für sie am besten ist.“ Mit möglichen Kostenträgern wurde bereits Kontakt aufgenommen, da das Projekt einen modellhaften Charakter besitzt und als vorhospizliches Angebot etwas Neues darstellt. In etlichen Gesprächen mit Verantwortlichen des Klinikums Winnenden wurde deutlich, dass diese Schwerstpflegeeinheit eine hilfreiche Ergänzung und Erweiterung der palliativ/ hospizlichen Versorgung im Rems-Murr-Kreis sein wird.

Wer sich an der Aktion BKZ-Leser helfen beteiligen möchte, der kann versichert sein, dass seine Gabe ohne jeden Abzug bei den Empfängern ankommt. Das Finanzamt erkennt jede Spende bis zu einer Höhe von 200 Euro ohne speziellen Beleg an. Wer mehr spenden will, erhält eine Spendenquittung ausgestellt.

Info
Die aktuelle Spenderliste
Manuela und Wolfgang Holzwarth; Barbara Stirm-Pflugbeil; Gerda und Helmut Wahl, Weissach im Tal; Käthe und Fritz Wurst; Marianne und Ernst Widmann; Gisela Tschirner; Horst Tschirner; Irene und Franz Fiala, Besigheim; Karl-Heinz Sahm; Heidi Winter; Karin und Gerhard Hafner; Annegret und Ernst Mauritz; Annegret und Bernhard Wolf; Ksenija Schramm; Edeltraud und Werner Kuhnle, Sulzbach an der Murr; Karin und Dr. Udo Rühle; A. Schieferer; Sigrun und Ernst Keller; Elsbeth Mayer; Creativ Fliesen GmbH; Ina und Erich Hermann; Ulrike und Horst Müller; Marie und Günter Mahler; Sabine und Klaus Zwiener; Jürgen Kurz GmbH; Anja und Ralph Staiger, Aspach; Sonja Jung; Karl-Heinz Graupmann; Elker Zeller; Beerwart Haarschneideteam, Aspach; Wilfried Klenk; Margarete und Gerhard Röser; Monika und Horst Stahl, Backnang; Ursula Erkenbrecher; Edith Navrath; Lotte und Karl Winter; Hannelore Goehner; Gerlinde Warstat; Rose Pawlik; Waltraud und Jürgen Zillmann, Backnang; Ekaterini Evnouchou; Irma und Georg Baumhakl; Erika Tessar; Gisela und Eberhard Rapp, Backnang; Heide und Peter Müller; Familien Sachs, Maubach; Sabine und Rainer Tigges; Edith Kirschner; Hans Rosenberger; Margit und Heinz Hermentin; Elke und Hermann Aichholz; Margarete Ficker; E. und G. Deeg, Burgstetten; Doris und Dr. Erich Joho, Aspach; Dirk Weidmann; Ingrid und Hans Schietinger; Birgit und Thomas Heller; Jutta Bühler-Egerer; Elsbeth und Hans-Peter Richter, Backnang; Corinna Scheib, Backnang; Annemarie und Otto Holzner; Brigitte Wagner; Gerda Opp; Helga Rehberger; L. Richtscheid, Weissach im Tal; Jürgen Fey, Steinheim an der Murr; Bettina Funtek; Heike und Thomas Steinicke; Ulrike Tuxhorn-Kleiss und Joachim Kleiss, Allmersbach im Tal; Anne Stopp; Karma und Klaus Kirschke, Backnang; Siglinde Boger; Gabriele Hamann; Kurt Kehrer; Margarete Weber, Backnang; Manuela Ehinger, Oppenweiler; Christine Augustin; Manuel Peris; S. Frömel; Florijana Jovanovski; Ursula und Werner Hönig; Britta und Dieter Appel; Anita Keimer; Gerlinde und Martin Ortloff; Pauline und Wolfgang Reinsberg; Hartmut Scheib; Erhard Link; Heiderose Nickel; Angelika und Michael Hilt; Helga Rong; Ursula Kösling; Jutta Konrad; Monika Zawinul; Ursula Schroff; Siegfried Stammler; Christa und Eugen Sammet; Barbara und Alfred Funk, Althütte; Sibylle und Joachim Hyrtek, Maubach; Rita und Konrad Ehing; Helga Heichele-Hagemeier; Edmund Prokschi, Allmersbach im Tal; Hermengart und Niels-Jürgen Rueter; Edgar Neubauer; Ute und Karlheinz Mauser; Marianne Eidloth; Annette Schuebel; Karin Feihl; Ingrid und Stefan Haring; Dieter Osswald, Backnang; Edith Mack; Ingeborg und Michel Thobois; Barbara und Bernd Fischer, Allmersbach im Tal; Herbert Bacher; Margit Sieloff; Evelyn Frank; Marie Luise und Dieter Riess, Aspach; Brigitte und Dietrich Frischkorn; Autohaus Möhle GmbH; Peter Pawlik, Backnang; Margarete und Jürgen Weinstrauch, Backnang; Ingrid und Klaus Siegel; Annegret und Rainer Solbach; Sandra Mergenthaler; Risto Sandstrahlservice GmbH; Brigitte Reichert; Susanne Bechtle, Kirchberg an der Murr; Eberhard Beck, Aspach; Susanne Habermann; Film-Foto-Gruppe, Backnang; Helmut Krautter; Waltraut und Ulrich Wels; Christa Bluthardt; Helga und Günther Brunner; Inge Müller, Sulzbach; Ursula Straub, Backnang; Werner Ostertag, Oppenweiler; Margit Kronmüller; Silke und Erhard Friz, Oppenweiler; Hannelore Pietsch; Ursula Tränkle; Erika Lang, Backnang; Dagmar Sachs; Edeltraud Bäuerle; Karl-Heinz Jeske; Erna Möhle; Johann Ungeheuer; Marion Levermann; Rosemarie Schieber; Traude und Theo Bass; Irene Weller; Harald Kappel; Inge Kiefer; Gunter Klotz; Frank Schaal; Werner Kiefer; Jürgen Metscher; Eilerd und Eva Elste; Karin Schloffel; Andrea und Thomas Maier, Weissach im Tal; Renate und Anton Merk; Sabina Walther; Isolde Spitzer; Helga Klenk; Gisela Enchelmayer; Susanne Ulmer-Hoffmann und Dieter Ulmer, Auenwald; Doris und Heiner Janke, Backnang; Jutta Korn; Willi Saul; Karin und Michael Jatzlau; Manfred Grohmann; Annerose und Roland Kübler, Aspach; Andrea und Ralf Faust; Sonja und Manfred Mayer; Mechtild Gröbner; Physiotherapie Oliver Oppenländer, Aspach; Roland Ehinger; Josef Ginal; Kai Schluchter; Walter Fess; Dr. Hubert Assmann; Inge und Wolfgang Hubner; Ingrid Wieland; Eberhard Konig; Walter Schmitt; Gisela Hancke; Wilfried Trefz; Rosemarie Nagel; Diana und Andreas Moschko; Sini und Werner Götz, Rielingshausen; Gasthaus Krone, Aichelbach; Willy und Elisabeth Sattler; Kurt Maier; Gerhard Krautter; Ingrid Schulz; Wolfgang Harst; Birgit und Gerd Schmuckle; Eberhard Unkauf; Rosemarie und Hugo Mayer. Allen Spendern gilt ein herzliches Dankeschön.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Mit der Kuh auf Du und Du

Gymnasiastin Annika Barden aus Freiburg hat während der Sommerferien in einem Milchviehbetrieb in Sulzbach mitgearbeitet.

Wenige Gäste bedeuten weniger Einnahmen. Das Erlebnisbad hat an der Coronakrise kräftig zu knabbern. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Wonnemar in schwierigem Fahrwasser

Das Erlebnisbad Backnang versucht mit einem Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung die Coronakrise zu meistern. Das Bad bleibt wie bisher geöffnet, für die Besucher ergeben sich keine Einschränkungen. Die Gehälter der 70 Mitarbeiter sind gesichert.