Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hotel teilweise geräumt wegen Brandes in einem Nachbarhaus

dpa/lsw Weil am Rhein. Eigentlich brennt in der Nacht nur in ein kleiner Bereich eines großen Gebäudekomplexes. Das Tückische: Durch die Lüftungsrohre droht der giftige Rauch überall hinzugelangen - bis in die Zimmer schlafender Hotelgäste.

Frontansicht eines Löschfahrzeugs der Feuerwehr. Foto: Patrick Seeger/Archivbild

Frontansicht eines Löschfahrzeugs der Feuerwehr. Foto: Patrick Seeger/Archivbild

14 Gäste eines Hotels haben wegen eines Feuers in einem angrenzenden Lokal in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) in der Nacht zum Montag ihre Betten verlassen müssen. Aus unbekannten Gründen hatte eine Lüftungsanlage in einem Keller des Gebäudekomplexes zu brennen begonnen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Feuerwehrleute bauten einen Teil der Anlage auseinander, um die Flammen zu löschen. Wegen starker Rauchentwicklung und weil sich die Lüftungsrohre durch den kompletten Gebäudekomplex ziehen, räumten die Einsatzkräfte einen Teil des anliegenden Hotels, erklärte ein Sprecher der Polizei.

Die 14 Gäste verbrachten die restliche Nacht in umliegenden Hotels - noch am Montagvormittag konnten sie jedoch wieder ihre ursprünglichen Zimmer beziehen, so der Polizeisprecher. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Das Lokal, in dem das Feuer ausgebrochen war, wurde stark beschädigt. Ein Casino, das sich in zwei Stockwerken direkt über dem Lokal befindet, blieb unbeschädigt. Auch ein Kleidungsgeschäft in dem Gebäudekomplex konnte laut Polizei nach Durchlüften mit Geschäftsbeginn am Morgen öffnen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. August 2019, 14:24 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Krisengipfel zu flauer Konjunkturentwicklung im Südwesten

dpa/lsw Stuttgart. Die Konjunktur trübt sich ein. Das Wirtschaftsministerium lädt deshalb zu einem Spitzengespräch mit Vertretern von Wirtschaft, Gewerkschaften... mehr...