Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hück will für die SPD direkt in den Bundestag

dpa/lsw Pforzheim. Im Pforzheimer Gemeinderat sitzt Uwe Hück schon für die SPD - nun will der frühere Porsche-Gesamtbetriebsratschef für die Sozialdemokraten auch direkt in den Bundestag. „Ich strebe ein Direktmandat an“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Polit-Neuling Hück hatte bei der Kommunalwahl im Mai vor einem Jahr als Pforzheimer SPD-Spitzenkandidat mit rund 27 000 Stimmen das beste Ergebnis aller Fraktionen erreicht. „Ich war Stimmenkönig bei der Kommunalwahl. Ich habe so viele junge Leute motiviert.“ Nun will er diesen, der SPD und seiner Heimatstadt Pforzheim im Bundestag mehr Gehör verschaffen.

Uwe Hück (SPD), Gemeinderat in Pforzheim und ehemaliger Betriebsratsvorsitzender von Porsche. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Uwe Hück (SPD), Gemeinderat in Pforzheim und ehemaliger Betriebsratsvorsitzender von Porsche. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Doch zuvor muss der 57-Jährige erst die eigenen Genossen vor Ort überzeugen. Denn der Bundestagswahlkreis Pforzheim wird seit 2005 von Katja Mast vertreten. Die Vize-SPD-Fraktionsvorsitzende will dies auch weiterhin tun. Nun soll am 26. Juni eine Delegiertenversammlung entscheiden, wer nach Berlin soll.

Zum Artikel

Erstellt:
27. März 2020, 05:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!