Hundewelpen nicht angemeldet: Ehepaar muss Strafe zahlen

dpa Hartheim am Rhein. Einen Hundewelpen hat sich ein niederländisches Paar in der Schweiz gekauft - weil es das neue Haustier jedoch nicht beim Zoll angemeldet hat, muss es nun eine Strafe zahlen. Zollbeamte hatten vergangene Woche bei Stichprobenkontrollen an der Autobahn 5 bei Hartheim am Rhein (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) das Fahrzeug der beiden überprüft, wie das Hauptzollamt in Lörrach am Donnerstag mitteilte.

Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Für den jungen Sennenhund hatte das Ehepaar laut Kaufvertrag etwas mehr als 1860 Euro bezahlt. Da nach EU-Bestimmungen auch Tiere als Ware gelten und der Kaufpreis den Einreisefreibetrag von 300 Euro deutlich überschritt, hätte das Paar den Hund bei seiner Einreise in die EU anmelden müssen.

„Auch wenn das süße Hündchen die Herzen der Zöllner im Sturm eroberte, mussten die Beamten ein Steuerstrafverfahren gegen den Mann einleiten“, hieß es. Das Ehepaar habe sich verständig gezeigt. Wie viel sie nun noch auf die Einfuhrumsatzsteuer draufzahlen müssen, war zunächst unklar.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2020, 14:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!