Hungriger Einbrecher und eine vermisste Burghexe

Nicht immer rückt die Polizei im Kreis zu Unfällen, Überfällen oder Bränden aus. Hier eine Sammlung der kuriosesten Einsätze des Jahres.

Diese Figur wurde im Januar in Urbach aufgefunden. Foto: Polizei

Diese Figur wurde im Januar in Urbach aufgefunden. Foto: Polizei

Jesus-Figur aufgefunden: Am 5. Januar hat das Polizeirevier Schorndorf mit einem Aufruf in der Presse den Besitzer einer Jesus-Figur gesucht, die auf einer Parkbank in der Nähe der Straße Wasenmühle in Urbach aufgefunden wurde. Es sei davon auszugehen, dass diese zuvor aus einer kirchlichen Einrichtung entwendet wurde. Bei der Polizei meldete sich der Besitzer nicht, weswegen die Figur an das Urbacher Fundbüro übergeben wurde.

Wäschedieb unterwegs: Weil er offenbar mehrfach zum Trocknen aufgehängte Damenunterwäsche entwendet hatte, hat die Polizei in Backnang am 29. März einen Mann gesucht, der als zirka 18 bis 20 Jahre alt, mit auffallend lockigen Haare und Brille beschrieben wurde. In der Nacht hatte ein Anwohner den Täter laut Polizei auf frischer Tat im Steyrer Weg in einem Hof ertappt und ihn bis ins Neubaugebiet Maubach verfolgt. Dort verlor er den Dieb jedoch aus den Augen.

Großeinsatz wegen Angelausrüstung: Mit 20 Fahrzeugen und einem Hubschrauber ist die Polizei am 3. Mai ausgerückt, nachdem einem Zeugen in der Blumenstraße in Waiblingen eine Person aufgefallen war, die seiner Wahrnehmung zufolge verdächtige Gegenstände, eventuell sogar eine Waffe, bei sich trug. Im Zusammenhang mit dem Einsatz stand ein Mann, nach dem die Polizei nach eigenen Angaben fahndete. Nach etwas weniger als einer Stunde wurden die Fahndungsmaßnahmen dann aber abgebrochen. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den verdächtigen Gegenständen lediglich um Anglerutensilien handelte.

Bronzeskulptur nicht auffindbar: Die Aufregung in Kernen im Remstal war am 13. Mai groß: Jemand habe die Burghexe aus der Ruine der Y-Burg gestohlen, vermeldete die Polizei. Die lebensgroße Bronzeskulptur ist 200 Kilogramm schwer, ihr Wert liegt bei mehreren Tausend Euro. Um sie zu klauen, hätten die Diebe sie „gewaltsam aus ihrer Verschraubung an einem Betonsockel gebrochen“, teilte die Polizei mit und rief Zeugen dazu auf, sich zu melden. Der Künstler selbst sei zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Suche nach dem Negativ der Skulptur gewesen. Weg war sie, doch statt in den Händen skrupelloser Kidnapper befand sich die Burghexe – ganz im Gegenteil – in einer Beautybehandlung. Ihr Sockel wurde erneuert. In Auftrag gegeben hat diese Arbeit der Kernener Bauhof – jene Abteilung der Verwaltung, deren Mitarbeiter die Burgruine nach der Hexe abgesucht haben. Es habe ein Kommunikationsproblem gegeben, lautete die Erklärung aus dem Rathaus.

Betrunkener fällt in die Murr: Am Nachmittag des 2. Juli wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert, weil ein Mann auf Höhe des Annonaygartens in Backnang in die Murr gestürzt war und es selbst nicht mehr ans Ufer geschafft hatte. Die Feuerwehr brachte ihn in Sicherheit. Auch DLRG und Rettungsdienst waren vor Ort. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Mann stark alkoholisiert war. Die Polizei nahm ihn mit aufs Revier, dort musste er bleiben, bis er wieder einigermaßen nüchtern war.

Einbrecher mit Kohldampf: Nicht etwa Schmuck oder Bargeld, nein, Essen aus Kühl- und Küchenschrank hat ein Einbrecher am 28. September aus einer Wohnung in Neufürstenhütte mitgenommen. „Der Einbrecher hatte offenbar Kohldampf“, lautete die Erklärung der Polizei. „Den Wocheneinkauf dürfte sich der Dieb damit gespart haben.“ Der Unbekannte hatte sich am Nachmittag über eine offen stehende Balkontür Zutritt verschafft. Der Wert des Diebesguts lag bei rund 100 Euro.

Pizza gestohlen: Zu verlockend war für zwei junge Männer am 26. November offenbar die Gelegenheit: Aus einem unverschlossenen Pizzalieferfahrzeug in Fellbach-Schmiden nahmen sie sich eine Warmhaltebox mit Ware im Wert von etwa 20 Euro. Unweit des Tatorts verspeisten sie den Inhalt. Als sie vom Pizzalieferanten ertappt wurden, ergriffen sie die Flucht.

Fahrt auf eine Treppe: Glück im Unglück hatte am 2. Dezember eine ortsunkundige Nissan-Fahrerin in Backnang. Aus Versehen war die 60-Jährige von der Uhlandstraße auf der Treppe Richtung Grabenstraße zwei Stufen hinuntergefahren. Laut Polizei entstand bei dem Missgeschick kein Schaden und es wurde auch niemand verletzt. Einige freundliche Passanten halfen dabei, den Nissan wieder auf den richtigen Weg zu schieben.

Bierkiste auf E-Scooter: Einem 26-Jährigen auf einem E-Scooter hat die Polizei am 29. Dezember in Backnang die Weiterfahrt untersagt. Auf seinem Gefährt transportierte dieser nämlich eine Bierkiste. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 26-Jährige betrunken war. pol/log

Zum Artikel

Erstellt:
31. Dezember 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Maximilian Friedrich begrüßt im vergangenen August die Besucher beim Oberliga-Spiel der TSG Backnang gegen die Stuttgarter Kickers. Um beim Spiel dabei sein zu können, hatte sich der Backnanger OB von der Hochzeit eines guten Freundes verabschiedet. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Auch der OB hat ein Recht auf Freizeit

Bürgermeister, ein Traumberuf? Für viele Absolventen der Verwaltungshochschulen gilt das heute nicht mehr. Ein Grund für das nachlassende Interesse ist die hohe zeitliche Belastung, die das Amt mit sich bringt. Aber muss ein Stadtoberhaupt wirklich immer im Dienst sein?

Stadt & Kreis

Sieht simpel aus, ist aber verzwickt

Schwimmstars wie Florian Wellbrock gleiten elegant durch das Wasser und wirken dabei ziemlich entspannt. Tatsächlich sind die Bewegungsabläufe beim Kraulen komplex, wie die Teilnehmer am Fortgeschrittenenkurs im Wonnemar immer wieder aufs Neue spüren.

Stadt & Kreis

ADFC fordert Fahrrad-Überholverbote

Abstandsmessungen zeigen, welche Straßen in Backnang besonders gefährlich für Radfahrer sind. Die Stadt prüft nun mögliche Maßnahmen.