Ifo-Geschäftsklima hellt sich fünften Monat in Folge auf

dpa München. Erneut klettert das wichtige Konjunktur-Barometer nach oben. Manager beurteilen sowohl die Lage als auch den Ausblick optimistisch. Angesichts steigender Infektionszahlen bleiben Ökonomen aber skeptisch.

Mehrere Kräne stehen auf dem Werksgelände des Herstellers Liebherr. Foto: Thomas Warnack/dpa

Mehrere Kräne stehen auf dem Werksgelände des Herstellers Liebherr. Foto: Thomas Warnack/dpa

Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im September trotz steigender Corona-Neuinfektionen erneut aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg gegenüber dem Vormonat um 0,9 Zähler auf 93,4 Punkte, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte.

Es ist der fünfte Anstieg in Folge - nach einem drastischen Einbruch in der Corona-Krise. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg auf 93,8 Punkte gerechnet.

„Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation abermals positiver und erwarteten eine weitere Erholung ihrer Geschäfte.

Besonders deutlich verbesserte sich die Beurteilung der aktuellen Lage. Sie legte um 1,3 auf 89,2 Punkte zu. Die Erwartungen für das nächste halbe Jahr stiegen um 0,5 Punkte auf 97,7 Punkte. Bei beiden Zahlen hatten Analysten einen etwas stärkeres Plus erwartet. Getrieben wird die Verbesserung des Geschäftsklimas vor allem durch die Industrie. Dort verbesserte sich der Indikator deutlich. Auch im Handel und in der Bauwirtschaft hellte sich das Klima auf.

Sorgen macht jedoch der Dienstleistungssektor. Nach vier Anstiegen in Folge trübte sich hier der Indikator ein. Im Dienstleistungssektor gelten weiterhin viele Corona-Beschränkungen. Angesichts steigender Infektionszahlen sind weitere Lockerungen nicht in Sicht. Im Gegenteil: In einigen Regionen gab es zuletzt wieder Verschärfungen.

Das Ifo-Geschäftsklima gilt als der wichtigste konjunkturelle Frühindikator Deutschlands. Jeden Monat werden etwa 9000 Unternehmen nach ihrer wirtschaftlichen Einschätzung befragt.

„So erbaulich der weitere Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex ist, das berühmte Haar in der Suppe gibt es dennoch. Durch Europa schwappt eine zweite Corona-Welle“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Besonders die Entwicklungen in Frankreich seien eine schlechte Nachricht für die deutsche Exportwirtschaft. Ähnliches sei in etwas abgemilderter Form auch für den deutschen Dienstleistungssektor auszumachen.

„Die Erholung der deutschen Wirtschaft geht weiter, auch wenn sich das Aufwärtstempo nicht zuletzt wegen einer drohenden zweiten Corona-Welle verlangsamen wird“ sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Ein erneutes Schrumpfen der Wirtschaft sei aber auch bei einer zweiten Corona-Welle nicht zu erwarten. Die Landesregierungen würden angesichts der hohen Kosten nicht nochmals wie im Frühjahr einen undifferenzierten Lockdown erlassen. Zudem sei die US-Wirtschaft trotz der zweiten Corona-Welle im Sommer weiter gewachsen.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-690437/2

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2020, 11:58 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!