Ifo schätzt: Eine Million Kurzarbeiter weniger im August

dpa München. In der Industrie gibt es im Branchenvergleich die meisten Kurzarbeiter. Doch selbst dort ist diese Form der Beschäftigungssicherung rückläufig, wie das Ifo-Institut ermittelt.

Antrag für Kurzarbeitergeld. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Antrag für Kurzarbeitergeld. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit dürfte im August deutlich gefallen sein. Mit schätzungsweise 4,6 Millionen lag sie um eine Million niedriger als noch im Juli, wie das Ifo-Institut am Donnerstag mitteilte.

Damit seien noch rund 14 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten betroffen gewesen. Basis der Zahlen sind Berechnungen und Schätzungen der Münchner Wirtschaftsforscher auf Basis ihrer Konjunkturumfrage.

„Der Rückgang war vergleichsweise kräftig im Handel, beim Gastgewerbe und bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, aber wesentlich geringer in der Industrie“, sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link.

Die Industrie stellt mit 1,9 Millionen Kurzarbeitern den Löwenanteil. Mit 27 Prozent ist hier noch mehr als jeder vierte Beschäftigte betroffen. Bei den Dienstleistern bedeuten 1,4 Millionen Kurzarbeiter eine Quote von 15 Prozent, im Handel sind es gut 400.000 Betroffene und 9 Prozent. Kaum Kurzarbeit gibt es im Bauhauptgewerbe. In den übrigen Sektoren der Wirtschaft schätzt das Ifo gut 800.000 Kurzarbeiter und eine Quote von 7 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-413901/2

Zum Artikel

Erstellt:
3. September 2020, 10:49 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!