Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

IG Metall fürchtet in Corona-Krise „sozialen Kahlschlag“

dpa/lsw Stuttgart. Unter dem Deckmantel der Transformation drückten Unternehmen ihre Sparpläne durch - das hatte die IG Metall schon im Herbst beklagt. Nun könnte Corona die Entwicklung noch anheizen, fürchtet sie.

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, gibt eine Pressekonferenz. Foto: Tom Weller/dpa

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, gibt eine Pressekonferenz. Foto: Tom Weller/dpa

Die Sorge um die Arbeitsplätze in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg wächst. Die IG Metall fürchtet einen „sozialen Kahlschlag“ und warnte die Unternehmen am Freitag davor, die massiven Folgen der Corona-Krise auf die Beschäftigten abzuwälzen. „Es verstärkt sich bei uns der Eindruck, dass die Krise überproportional auf den Schultern der Beschäftigten abgeladen werden soll“, sagte Bezirksleiter Roman Zitzelsberger.

Die Gewerkschaft hatte schon vergangenen Herbst beklagt, dass die Transformation der Industrie vor allem in der Autobranche als Argument genutzt werde, Sparprogramme und Stellenabbau in den Betrieben durchzudrücken, um die Rendite zu steigern. Corona drohe dies nun noch zusätzlich anzuheizen. Die Kurzarbeit verharre auf hohem Niveau, die Ankündigungen von Stellenstreichungen nähmen zu, auch der Abbau von Ausbildungsplätzen im kommenden Jahr werde zunehmend ein Thema, beklagte Zitzelsberger.

Zugleich komme der Dialog mit den Arbeitgebern über Möglichkeiten zur Bewältigung der Krise nicht voran. „Es sind äußerst schwierige Gespräche“, beklagte der IG-Metall-Bezirkschef. Die Beschäftigten seien durchaus zu Zugeständnissen bereit, diese müssten aber zeitlich befristet und je nach Fall individuell geregelt sein und vor allem immer die Sicherung der Beschäftigung im Mittelpunkt haben. Pauschale Automatismen zur Reduzierung tariflicher Leistungen, wie sie die Arbeitgeber wollten, werde es nicht geben. „Wir sehen auch die betriebswirtschaftliche Herausforderung“, sagte Zitzelsberger. „Aber wenn es kein Miteinander gibt, geht da gar nichts.“

Unter dem Motto „Solidarität gewinnt“ hat die IG Metall eine Kampagne mit zehn Forderungen ins Leben gerufen, um der Entwicklung entgegenzuwirken. Kernpunkte sind die Sicherung von Arbeitsplätzen und Einkommen, aber auch der Gesundheitsschutz der Beschäftigten. Mit ihr geht die Gewerkschaft auch in die anstehenden Tarifrunden 2021.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juni 2020, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Betrunken und ohne Helm: Motorrad-Testfahrt endet tödlich

dpa/lsw Wallhausen-Hengstfeld. Tödlicher Leichtsinn: Ein 33-Jähriger hat am Sonntag betrunken sowie ohne Helm und Schutzkleidung das Motorrad eines Bekannten getestet... mehr...

Baden-Württemberg

Corona-Tests in Göppingen und an fünf Stuttgarter Schulen

dpa/lsw Stuttgart/Göppingen. An fünf Stuttgarter Schulen werden Lehrer und Schüler auf das Coronavirus getestet. Es handle sich um vorsorgliche Tests, weil einzelne... mehr...