Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

IHK fordert Chancengleichheit für Gastronomen im Grenzgebiet

dpa/lby Augsburg/Ulm. Die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) fordert Chancengleichheit für Gaststätten und Hotels im Grenzgebiet von Bayern und Baden-Württemberg. Hintergrund ist, dass in Baden-Württemberg die Öffnung der Gastronomie ab 4. Mai diskutiert wird, während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erst Pfingsten - knapp einen Monat später - als möglichen Termin genannt hat. Die IHK sieht in den unterschiedlichen Terminplänen „neues Konfliktpotenzial“, wie die Kammer am Mittwoch in Augsburg mitteilte.

Tische und Stühle eines Straßencafes sind in der Sonne aufgereiht. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Tische und Stühle eines Straßencafes sind in der Sonne aufgereiht. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Bereits in den vergangenen Wochen hätten rund 10 000 grenznahe Einzelhändler in Bayerisch-Schwaben unter den unterschiedlichen Corona-Vorschriften in den zwei Bundesländern gelitten. So seien Bau- und Gartenmärkte in Baden-Württemberg auch während des Shutdowns geöffnet gewesen, während sie in Bayern geschlossen worden seien. „Ärgerlich für die heimischen Händler, die ihre Kunden Richtung Baden-Württemberg ziehen lassen mussten“, kommentierte die IHK.

Nun hätten nach der Lockerung der Maßnahmen auch die kleineren Geschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche in Baden-Württemberg eine Woche früher öffnen dürfen als die bayerischen Läden, die erst am kommenden Montag wieder aufsperren dürfen. Die IHK hofft darauf, dass die Ministerpräsidenten Söder und Winfried Kretschmann (Grüne), die an diesem Donnerstag in Ulm über die weiteren Corona-Maßnahmen beraten, nun einheitliche Regelungen finden.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2020, 15:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!