Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Ihr seid einfach klasse, vielen Dank“

Feierliche Wiederverpflichtung in Burgstall: Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz startet in ihre vierte Amtszeit in Burgstetten

Ihre mittlerweile vierte Amtszeit hat dieBürgermeisterin von Burgstetten, Irmtraud Wiedersatz, begonnen. Die 58-Jährige wurde am Mittwochabend von ihren beiden Stellvertretern Anja Geldner und Hans-Joachim Elzmann im Rahmen einer Gemeinderatssitzung in der Gemeindehalle Burgstall feierlich inihr neues und altes Amt eingesetzt.

„Ich schaffe unheimlich gern mit euch zusammen“: Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz an Mitarbeiter und Gemeinderäte gerichtet. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

„Ich schaffe unheimlich gern mit euch zusammen“: Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz an Mitarbeiter und Gemeinderäte gerichtet. Foto: A. Becher

Von Florian Muhl

BURGSTETTEN. Eine kurzweilige Gemeinderatssitzung der besonderen Art erlebten die zahlreichen Bürger und Gäste in der Gemeindehalle Burgstall. Nicht zuletzt wegen der pfiffigen Idee von Geldner und Elzmann, sich die Moderation zu teilen, war es am Ende eine gelungene und erfrischende Veranstaltung. Im Dialog miteinander warfen sich die beiden Stellvertreter der Rathauschefin gekonnt die Bälle zu. Geldner wies in ihrer Begrüßung darauf hin, dass Wiedersatz mit Beginn ihrer vierten Amtszeit die damit am längsten amtierende Bürgermeisterin in Baden-Württemberg ist.

Zur Erinnerung: Wiedersatz war bei der Bürgermeisterwahl am 22. September bei einer Wahlbeteiligung von über 44 Prozent und zwei Gegenkandidaten mit einer Zustimmung von fast 84 Prozent wiedergewählt worden. „Ein richtig gutes Ergebnis“, sagte ihre erste Stellvertreterin, und ergänzend: „Die Burgstettener wissen halt, was sie an dir haben.“

Diesen Erfolg griff auch Landrat Richard Sigel auf: „Sie treten heute Ihre vierte Amtszeit an – etwas, das nur wenige Bürgermeister und Bürgermeisterinnen schaffen. Es ist eine Leistung, auf die Sie stolz sein sollten.“ Die Vier sei eine der wichtigsten und glücklichsten Zahlen im Leben der Verwaltungschefin, bemerkte Sigel. „Die Vier steckt in der Zahl 48: So alt ist Ihre Gemeinde nun.“ Die Vier stecke auch in der Zahl 24; so viele Jahre sei Wiedersatz schon Bürgermeisterin.

„Frau Wiedersatz: unerschrocken, couragiert und engagiert“

Der Landrat zitierte seinen Vorgänger Johannes Fuchs, der beim dritten Amtsantritt der Burgstettener Rathauschefin vor acht Jahren gesagt hatte: „Frau Wiedersatz: unerschrocken, couragiert und engagiert.“ Zudem hatte ihr Fuchs einen großen „Kampfgeist“ attestiert. Sigel dazu: „Diesen Worten möchte ich mich voll und ganz anschließen.“ Zum Schluss seiner Ansprache hatte der Landrat dann noch eine besondere Glücks-Vier parat. So unerschrocken, wie sich die Bürgermeisterin für das Bädle stark gemacht habe, so couragiert und engagiert habe sie für den S-Bahn-Anschluss von Burgstetten gekämpft. „Dank Ihnen gibt es hier jetzt eine Direktverbindung nach Stuttgart. Für eine Gemeinde dieser Größe ist das alles andere als selbstverständlich“, lobte Sigel, um dann auf den Punkt zu kommen: „Und es ist übrigens ja nicht irgendeine S-Bahn – es ist die S4.“

In den folgenden fünf Grußworten gab es Glückwünsche und Lob zuhauf. Für die Bürgermeister sprach Reinhold Sczuka ein „Bikini-Grußwort – mein Grußwort wird knapp sein“. Er hieß „Irmi“ willkommen im Club der Vierer. Es gebe nur 6 von 31 Bürgermeistern im Kreis, die in ihrer vierten Amtszeit angekommen sind. Gemeindereferentin Irmgard Schmitt, die für die Kirchen sprach, drückte ihre Freude darüber aus, dass Wiedersatz wieder die Ansprechpartnerin der bürgerlichen Gemeinde ist. Schmitt brachte die neue Tasche des Weltgebetstages mit, der im kommenden Jahr unter dem passenden Motto steht: „Steh auf und geh!“Darin eine Menge einfallsreicher Geschenke. Beispielsweise Heilerde, weil diese wohl „freie Radikale abbauen“ soll, oder das „Anti-Brumm“, das gut gegen Ungeziefer sein soll. Ihr Tipp: „Vielleicht versprühen Sie es auch mal vorher im Gemeindesaal. Dann kommen vielleicht nicht mehr so viele Brummer zum Fragen.“

„Ihr Bild von der Gemeinde Burgstetten ist noch nicht vollendet“, sagte Schulleiterin Antje Hummel. Die Bürgermeisterin werde auch künftig mit Geduld, Beharrlichkeit und Einfallsreichtum die Teile ihres großen Puzzles zusammensetzen. Augenzwinkernd mit einem Blick auf die Wahlkampfzeit im Sommer sagte Bürgermeister außer Dienst Hans-Ulrich Stäbler, der als DRK-Vorsitzender für die Vereine sprach: „Neue Besen kehren gut, aber die alten, die kennen die Ecken.“

Mit der Seefahrt verglich Personalrätin Ute Walter das Wirken und Arbeiten im Frauen-Rathaus. Wiedersatz sei die Kapitänin, die den Kurs und das Ziel vorgebe. „Und wir stehen als Mannschaft hinter Ihnen und sorgen dafür, dass das Schiff seinen Hafen erreicht.“ Im Namen der Kindergärten überreichten die Leiterinnen Nicole Tigges (Erbstetten) und Daniela Scholz (Burgstall) ein selbst gebasteltes Vogelhaus für den Garten.

Mit Blick auf die Wahl sagte Wiedersatz in ihrem Schlusswort: „Ich werte das gute Ergebnis als Bestätigung für meine Arbeit.“ Die Ideen würden ihr nicht ausgehen, so hätten ihre Mitarbeiterinnen reichlich Arbeit. Bezüglich der Nahversorgung hofft sie sehr, dass der Rewe-Markt in etwa anderthalb Jahren eröffnen könne. Und in Sachen Freibadsanierung bekannte Wiedersatz, dass der Gemeinde die Niedrigzinsphase zupasskomme. An Themen für die Zukunft sieht die 58-Jährige, die in ihren Dankesworten ihren Mann und ihre beiden Kinder besonders hervorhob, das Baugebiet Brühl in Erbstetten, das mit neuen Wohnformen möglichst zur Zufriedenheit aller Einwohner verwirklicht werden könne, und den Bau von neuen Radwegen in der Gemeinde sowie ein Projekt für ältere Menschen, bei dem ehrenamtliche Helfer mit kleinem und größerem Engagement Senioren unter die Arme greifen könnten, und das Thema Klimaschutz.

Zum Gelingen der Veranstaltung trugen wesentlich auch der Musikverein und Viva Musica vom Eintracht-Chor Burgstetten bei sowie die Landfrauen und die Gruppe „Bürger für Bürger“, die beim anschließenden Stehempfang für eine hervorragende Bewirtung sorgten.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Weihnachtliche Dekoration und Kunsthandwerk waren auf dem Weihnachtsmarkt in Großaspach gefragt.Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Glühwein im Regen

Wetter schreckt Weihnachtsmarktbesucher in der Region nicht ab – In Althütte wird sogar das Büro des Bürgermeisters zum Verkaufsstand