Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Im E-Auto über den Schulhof

Zeitung in der Schule: BKZ-Projekt startet am Montag in die 14. Runde – Süwag bietet spannende Recherchethemen an

Wer wollte nicht schon mal im Auto über den Schulhof brausen? Ganz geräuschlos ists mit der Süwag möglich. Der Energieanbieter führt Schülern Elektroautos hautnah vor. Das ist nur eines von mehreren spannenden Recherchethemen, die im Rahmen des BKZ-Projekts „Zeitung in der Schule“ zur Wahl stehen. Zisch startet am Montag.

Präsentierte Schülern und Lehrern beim Vorbereitungsseminar das Süwag-Angebot: Michael Meyle, Standortleiter der Syna GmbH. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Präsentierte Schülern und Lehrern beim Vorbereitungsseminar das Süwag-Angebot: Michael Meyle, Standortleiter der Syna GmbH. Foto: A. Becher

Von Florian Muhl

BACKNANG. Ab kommenden Montag wird wieder vier Wochen lang gezischt. 640 Schüler aus 26 Klassen von elf Schulen aus Backnang und Umgebung beteiligen sich an diesem Zeitungsprojekt, das die BKZ mit Unterstützung des medienpädagogischen Instituts Promedia Maassen und der Süwag Energie AG schon zum 14. Mal anbietet. Zum Vorbereitungsseminar kamen erstmals mehr Schüler als Lehrer in den technischen Betrieb der Backnanger Kreiszeitung. Promedia-Chef Wilhelm Maassen freute sich über diesen Aspekt. „Das zeigt mir, dass das Projekt Zisch in der Schule angekommen ist“, sagte der Pädagoge.

Auch BKZ-Redaktionsleiter Kornelius Fritz bemerkte, dass Zisch fast schon zum Selbstläufer geworden sei. Und wenn sich nun schon zum 14. Mal Hunderte von Schülern beteiligten, „dann zeigt uns das, dass wir’s richtig machen“. Zisch – das bedeutet: die Tageszeitung kennenlernen, Informationen aufnehmen, Texte verstehen, Allgemeinwissen erweitern, Spaß am Lesen wecken und nicht zuletzt selber schreiben. Und das kann sich lohnen. Denn jeder Schülerartikel wird nicht nur in der Zeitung und auch im Internet veröffentlicht, sondern nimmt auch am Schreibwettbewerb teil. Die Themen sind dabei frei wählbar. Tolle Preise gibt es da zu gewinnen.

Einen Sonderpreis vergibt die Süwag für den besten Schülerartikel zum Thema Energie. Bereits während der Projektphase können sich Schüler mit unterschiedlichsten Energiethemen befassen. Michael Meyle, der regionale Standortleiter der Süwag-Netztochter Syna GmbH, präsentierte beim Vorbereitungsseminar folgende vier Recherchethemen:

„Mit Energie durchstarten – Ausbildung und Jobs in der Energiebranche“. Wie wird eigentlich ein Windrad montiert oder eine Solaranlage geplant? Wie werden Stromleitungen installiert und in Betrieb genommen? Und wie gelangt regenerativ erzeugte Energie in das Stromnetz? Die Schüler lernen die „energiegeladenen“ Ausbildungsberufe und Entwicklungsmöglichkeiten der Süwag kennen. Zusammen besichtigen sie die Süwag-Ausbildungsstätte in Pleidelsheim.

„Grüne Energie – Woher kommt die Energie?“ Heute nehmen die sogenannten erneuerbaren Energien einen immer größer werdenden Anteil an der Energieerzeugung ein. Das ist gut für die Umwelt, denn erneuerbare Energien – wie Wind, Wasser und Sonne – stehen in unbegrenzter Anzahl zur Verfügung. Die Schüler können das Wasserkraftwerk und die Netzleitstelle der Süwag in Pleidelsheim besichtigen.

„Elektromobilität – Die Energie kommt auf die Straße“. Wie funktioniert ein Elektroauto? Was heißt „Strom laden“ und wie geht das? Wie weit fährt ein Elektroauto überhaupt? Die Schüler erfahren mehr über die klimafreundliche Mobilität der Zukunft. Ein Süwag-Experte besucht die Klasse und informiert über das Thema Elektromobilität. Zudem gibt es auch eine Vorführung eines Elektroautos auf dem Schulhof.

„Süwag-Quartierkraftwerk – Energieversorgung der Zukunft“. Die Energieversorgung verändert sich. Energie muss nicht mehr von einem großen Kraftwerk kommen. Energie kann auch genau dort erzeugt werden, wo sie gebraucht wird – zum Beispiel in einem Wohngebiet. Wie das geht? Strom und Wärme werden in einem Blockheizkraftwerk direkt vor Ort erzeugt und von den Anwohnern genutzt. Stromspeicher dienen als Reserve bei schwankendem Energiebedarf. Die Schüler können ein BHKW besichtigen.

640 Schüler aus 26 Klassen mit am Start Hintergrund Elf Schulen beteiligen sich Die Backnanger Kreiszeitung veranstaltet Zisch zusammen mit dem medienpädagogischen Institut Promedia Maassen, Alsdorf bei Aachen, und der Süwag Energie AG schon zum 14. Mal. 640 Schüler aus 26 Klassenund elf Schulen aus Backnang und Umgebung machen mit. Im Projektzeitraum, 12. November bis 7. Dezember, gibt es vier Wochen lang für jeden Schüler und für interessierte Eltern ein kostenloses Exemplar der BKZ. Der Süwag-Award wird zum sechsten Mal vergeben. Das Thema ist bewusst offen gehalten (mit Ausnahme des Süwag-Sonderpreises zum Thema Energie). Alle Veröffentlichungen im Rahmen des Zisch-Projekts sind auch im Internet zu finden, und zwar unter www.bkz-online.de. Info Backnang: Anna-Haag-Schule (Klasse SG12) Gemeinschaftsschule in der Taus (Klassen 8a, 8b) Max-Born-Gymnasium (Klassen 9a, 9c) Max-Eyth-Realschule (Klassen 8a, 8b, 8c, 8e) Pestalozzischule (Klasse 8) Aspach: Conrad-Weiser-Schule (Klasse 8b) Murrhardt: Heinrich-von-Zügel-Gymnasium (Klassen 8a, 8b) Walterichschule (Klassen 8a, 8b) Sulzbach an der Murr: Lautereck-Realschule (Klassen 8a, 8b, 8c) Gemeinschaftsschule (Klassen 8a, 8b, 8c) Weissach im Tal: Bize-Realschule (Klassen 8e, 8f, 8g) Bize-Gymnasium (Klassen 9a, 9b)
Im E-Auto über den Schulhof

Zum Artikel

Erstellt:
7. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Im Backnanger Tageselternhaus – hier noch am alten Standort in Germannsweiler – betreuen Tagesmütter wie Eduarda Maru-Ferreira Kinder in familiärer Atmosphäre. Eltern von Kleinkindern ist das oft lieber als ein Platz in der Kita.Archivfoto: E. Layher
Top

Stadt & Kreis

Tageselternhaus soll wachsen

Stadt Backnang will die Zahl der Plätze verdoppeln – Erweiterung am aktuellen Standort im Seehofweg nicht möglich