Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Im Südwesten weiterhin zu wenige Bewerber auf Lehrstellen

dpa/lsw Stuttgart. Industrie- und Handel im Südwesten mangelt es weiterhin an Bewerbern für Ausbildungsplätze. Noch mehr Betriebe als im Vorjahr haben gar keine Bewerbungen erhalten. Das sagte Marjoke Breuning, Vizepräsidentin des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) am Freitag. Fast bei jedem siebten Betrieb sei das der Fall gewesen. Das ergab eine BWIHK-Umfrage. Wie schon im Vorjahr konnte laut der Erhebung fast jedes dritte Unternehmen nicht alle Lehrstellen besetzen. „Die Lage am Ausbildungsmarkt gestaltet sich weiterhin schwierig“, sagte Breuning, beim BWIHK zuständig für Ausbildung.

Das Logo der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart, aufgenommen am Hauptgebäude der IHK. Foto: Marijan Murat/Archivbild

Das Logo der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart, aufgenommen am Hauptgebäude der IHK. Foto: Marijan Murat/Archivbild

Mit mehr als 40 500 neuen Ausbildungsverträgen blieb die Zahl der Azubis laut BWIHK annähernd konstant. Die Zahl werde aufgrund von Nachzüglern wahrscheinlich noch steigen. Im Land sind fast 25 000 Ausbildungsplätze nach Angaben der Arbeitsagentur nicht besetzt. Gründe seien unter anderem die sinkende Zahl von Schulabsolventen aber auch in Teilen die mangelnde Eignung von Bewerbern, sagte Breuning.

Zum Artikel

Erstellt:
30. August 2019, 14:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!