In zwei Tagen wird der erste Abschnitt des Autobahnzubringers gesperrt

Mit den Sommerferien beginnt auch die Sanierung des Autobahnzubringers Backnang-Mundelsheim.

Die Bauarbeiten beginnen am Donnerstag. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Die Bauarbeiten beginnen am Donnerstag. Foto: J. Fiedler

BACKNANG/ASPACH. In zwei Tagen wird’s ernst. Dann, am Donnerstag, 29. Juli, beginnen nicht nur die Sommerferien, sondern es geht auch los mit der Sanierung des Autobahnzubringers Backnang–Mundelsheim. Dann wird auf dem 8,5 Kilometer langen Abschnitt zwischen Backnang und der Hardtwaldkreuzung bei Kleinaspach die Fahrbahnoberfläche von den Bauarbeitern auf Vordermann gebracht. Dazu muss die Landesstraße abschnittsweise in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Der erste Abschnitt ist die 4,2 Kilometer lange Strecke von der L1124 bis zur Hardtwaldkreuzung. Die L1124 ist jene Straße, die auf halber Höhe der Ortsumfahrung Großaspach in Richtung Fürstenhof abzweigt. Die Umleitung für diesen ersten Abschnitt erfolgt auf besagter L1124 bis kurz vor Rielingshausen und über die K1607 zur Hardtwaldkreuzung. Die Sperrung des ersten Abschnitts dauert drei Wochen und soll am Mittwoch, 18. August, aufgehoben werden. Dann schließen sich der zweite und dritte Bauabschnitt an. Die Arbeiten an der Landesstraße insgesamt dauern laut Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg bis Freitag, 10. September. Während der gesamten Bauzeit ist eine großräumige Umleitung des Schwerverkehrs ausgewiesen. Diese verläuft von der L1115, Kreuzung K1610 bei Großbottwar, nach Steinheim an der Murr, Marbach am Neckar, Affalterbach, über die L1127 nach Leutenbach und auf die B14 bei Winnenden-West.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Null Bock auf Wahl? Von wegen!

Bei einer spannenden Online-Diskussion wurden Direktkandidaten für die Bundestagswahl von Schülern des Weissacher Bize befragt.

Stadt & Kreis

Neue Seniorenvertreter

Irene Baum, Wolfgang Schwarz, Ingrid Siller und Rita Auch-Renner haben das Rennen per Briefwahl gemacht.

Stadt & Kreis

Bürgermeister verweigerte die Unterschrift

50 Jahre Gemeindereform: Backnang gehörte zu den Gewinnern der Gebietsreform. Die Stadt gewann vier neue Stadtteile hinzu und vergrößerte ihre Gemarkungsfläche um 50 Prozent. Allerdings waren die Eingemeindungen in den Nachbarorten umstritten.