Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ingo Sombrutzki kandidiert

Der Unternehmer möchte im Wahlkreis Schorndorf Paal beerben.

Ingo Sombrutzki

Ingo Sombrutzki

SCHORNSORF (pm). Der Schorndorfer Ingo Sombrutzki, der seit 2015 dem CDU-Landesvorstand als Internetbeauftragter angehört, hat seine parteiinterne Kandidatur für die Landtagswahl 2021 im Wahlkreis Schorndorf erklärt und möchte damit Claus Paal beerben. Der 46-Jährige betreibt seit über 20 Jahren eine erfolgreiche Kommunikationsberatung in der Daimlerstadt und begleitet Unternehmen, Verbände und Politik in Marketing und Werbung. Der Vollversammlung der IHK Region Stuttgart gehört er als gewähltes Mitglied an. Sombrutzki ist verheiratet und hat zwei Kinder.

„Mit meiner Erfahrung als selbstständiger Unternehmer, als Familienvater, als politischer Mensch aus Leidenschaft stelle ich mich am 4. Juli dem Votum der CDU-Mitglieder,“ so Sombrutzki. Er wolle den Mitgliedern eine Persönlichkeit mit einem eigenen Profil zur Auswahl anbieten und verspreche ihnen vollen Einsatz bei der Rückeroberung des Direktmandats im Wahlkreis Schorndorf, das bei der vergangenen Wahl zum ersten Mal an die Grünen gegangen war.

Sombrutzki bringt einen großen politischen Erfahrungsschatz mit. In der Jungen Union brachte er es bereits bis zum stellvertretenden Deutschlandrat und er führte die Schorndorfer CDU rund neun Jahre als Vorsitzender. Kommunalpolitisches Know-how eignete er sich in 15 Jahren Tätigkeit als gewählter Stadtrat in Schorndorf an. Daneben war und ist er vielfältig ehrenamtlich engagiert und gesellschaftlich vernetzt: Von der Tätigkeit als Jugendschöffe, über die Mitarbeit in der Kirchengemeinde, bis hin zum Programmbeirat eines Lokalradiosenders reicht das Spektrum.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juni 2020, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Und plötzlich kommt die Spinatschwemme

In der Nähe des Ungeheuerhofs hat Landwirt Jürgen Benignus im Rahmen eines Äckerleprojekts gut 25 Parzellen an Privatleute vermietet. Die Hobbygärtner erproben sich seit Mai für eine Saison im Anbau von Blumen und Gemüse.

Wohnungsbau in Backnang. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Keine Einigung bei Sozialwohnungsquote

Weil bezahlbare Wohnungen in Backnang knapp sind, will die Stadt eine Sozialquote für größere Wohnbauprojekte einführen. Über die Frage, wie hoch der Anteil sein soll, gehen die Meinungen im Gemeinderat aber auseinander.