Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Innenministerium: Mehr als 51 000 Verkehrsmeldungen 2019

dpa/lsw Stuttgart. 40 Kilometer stockender Verkehr und eine verlorene Kinderrutsche auf der Fahrbahn - der Verkehrswarndienst Baden-Württemberg zieht Bilanz. Insgesamt habe es im Jahr 2019 über 51 000 Verkehrs- und Gefahrenmeldungen gegeben, teilte das Innenministerium in Stuttgart mit. Mehr als 34 600 entfielen davon auf Autobahnen. Unfälle, die in Verbindung mit Falschfahrern entstanden sind, sind im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen, obwohl die Anzahl der Falschfahrer von 350 auf 341 gesunken ist.

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Im Jahr 2019 waren zudem 30 Fahrradfahrer mehr auf Autobahnen und Kraftstraßen unterwegs als im vergangenen Jahr. Einen deutlichen Anstieg in den letzten Jahren lässt sich bei Gegenständen auf der Fahrbahn verzeichnen. Wurden 2014 noch knapp 8 300 Gegenstände registriert, waren es im letzten Jahr über 22 600 (2018: 20 687). Kurios waren dabei Gegenstände wie ein Dixi-Klo, eine Kinderrutsche oder ein verlorener Feuerlöscher. Verantwortlich dafür seien meist unzureichende Ladungssicherungen, hieß es in der Mitteilung.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2020, 10:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!