Insolventer Flughafen will Grundstücke verkaufen

dpa/lsw Friedrichshafen. Der hoch verschuldete Friedrichshafener Flughafen will zur Sanierung seiner Finanzen seine Grundstücke verkaufen. Wie die Geschäftsführung mitteilte, ist dieser Schritt Teil des Finanzplans für das am Dienstag eröffnete Insolvenzverfahren. Das Areal will der Bodensee-Airport demnach an die eigenen Gesellschafter oder Firmen in deren Umfeld verkaufen, um es danach selbst anzumieten. Damit könnte der Regionalflughafen Schulden abbauen und die Miete im operativen Betrieb bezahlen.

Die Landebahn des Flughafens Friedrichshafen. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Die Landebahn des Flughafens Friedrichshafen. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Der Flughafen war in den vergangenen Jahren finanziell in Schieflage geraten und hatte zuletzt ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. In den kommenden fünf Jahren braucht er nach Angaben der Geschäftsführung insgesamt rund 43,8 Millionen Euro, um sein Überleben zu sichern. Geplant sei, spätestens 2024 im operativen Geschäft wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Weil die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis Gesellschafter des Flughafens sind, soll der vorgestellte Finanzplan dort im Juni in Gemeinderat und Kreistag beraten werden. Beide Gremien hatten im Herbst 2020 weiteren Finanzhilfen zugestimmt.

© dpa-infocom, dpa:210601-99-823344/4

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juni 2021, 16:26 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!