Inzidenz im Südwesten steigt weiter an

dpa/lsw Stuttgart. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten weiter angestiegen. Die Zahl der gemeldeten neuen Infektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner lag am Sonntag (Stand: 16.00 Uhr) bei 48,2, wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart mitteilte. Am Vortag hatte der Wert bei 46,6 gelegen, vor einer Woche bei 30,0.

Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/Symbolbild

Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/Symbolbild

Damit hält der bisherige Trend an. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz hatte sich zuletzt innerhalb von nur zehn Tagen mehr als verdoppelt. Im Vergleich zum Vortrag verzeichnete die Behörde 329 neue Infektionsfälle. Damit haben sich nun seit Beginn der Pandemie 516.886 Menschen in Baden-Württemberg nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus stieg nicht an und liegt weiter bei 10.444.

Die höchste Inzidenz weist der Landkreis Rottweil mit 94,4 auf. Der Landkreis Emmendingen hat mit 24,0 die derzeit geringste Inzidenz.

© dpa-infocom, dpa:210822-99-929847/2

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2021, 18:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!