Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Konservative und Hardliner führen bei Parlamentswahl im Iran

dpa Teheran. Noch steht das Endergebnis der Parlamentswahl im Iran nicht fest. Aber schon jetzt sieht alles nach einem Wahlsieg der Konservativen und Hardliner aus. Sorge macht der Führung nur die Wahlbeteiligung.

Das Interesse an der Parlamentswahl im Iran hält sich in Grenzen, viele Bürger sind frustriert. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa

Das Interesse an der Parlamentswahl im Iran hält sich in Grenzen, viele Bürger sind frustriert. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa

Bei der Parlamentswahl im Iran führt wie erwartet die Koalition der Konservativen und Hardliner, die in Opposition zu den Reformern um Präsident Hassan Ruhani steht.

Am Samstag veröffentlichte erste Ergebnisse zeigten vor allem eine klare Führung der Ruhani-Gegner in der Hauptstadt Teheran. Die dort zu vergebenden 30 Sitze werden politisch als besonders wichtig eingestuft. Schon jetzt wird der Spitzenkandidat der Koalition, Mohammed Bagher Ghalibaf, als klarer Wahlsieger und neuer Parlamentspräsident angesehen. Der frühere Polizeichef und ehemalige Bürgermeister Teherans hat bis jetzt die meisten Stimmen erhalten.

Auch in den Provinzen liegen die Vertreter der Konservativen und Hardliner in Führung. Damit haben sie beste Chancen, erstmals nach sieben Jahren wieder eine Wahl im Iran zu gewinnen und nach jahrelanger Abwesenheit ihr politisches Comeback zu feiern. Das Endergebnis der Parlamentswahl vom Freitag wird erst am Montag erwartet.

Die Reformer um Präsident Ruhani hatten bei der Wahl extrem schlechte Karten: Fast 75 Prozent ihrer Kandidaten wurden schon im Vorfeld vom Wächterrat abgelehnt, der nach der Verfassung über die ideologische Standfestigkeit der Kandidaten wacht. Der Wächterrat ist kein demokratisch gewähltes Gremium und seine Kriterien sind höchst umstritten. Die Reformer hoffen, dass sie zumindest 50 der 290 Parlamentssitze gewinnen können, um nicht ganz von der Gesetzgebung abgeschnitten zu werden.

Neben dem Wächterrat war auch die Politik von US-Präsident Donald Trump eine große Hilfe für die Konservativen und Hardliner. Trumps Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 und die Verhängung drakonischer Sanktionen schwächte nicht nur Präsident Ruhani, sondern auch das gesamte Reformlager im Land. Für die Konservativen und insbesondere die Hardliner, die wie auch Trump von vornherein gegen das Atomabkommen und die Annäherung des Irans an den Westen waren, wurde der US-Präsident nach Ansicht von Beobachtern so zum Verbündeten.

Kritisch könnte für die gesamte politische Führung jedoch die Wahlbeteiligung werden. Das Regime hatte eine Wahlbeteiligung zwischen 55 und 60 Prozent erwartet. Aus ihrer Sicht ist eine hohe Beteiligung die Bestätigung der iranischen Politik und somit ein Beleg für die Unterstützung des Volkes für das islamische Regime. Obwohl noch keine amtlichen Zahlen vorliegen, sprechen informierte Quellen auf Twitter von einer Wahlbeteiligung von landesweit 42 Prozent und in Teheran sogar nur 27 Prozent.

Um schon in der ersten Runde ins Parlament zu kommen, benötigen die Kandidaten mindestens 20 Prozent der abgegebenen Stimmen in ihren Wahlbezirken. Sonst müssen sie an einer Stichwahl teilnehmen, die für Mitte April geplant ist. Dann wird auch eine einfache Mehrheit ausreichen. Das neue Parlament nimmt seine Arbeit Ende Mai auf.

In die Wahl 2016 waren die Iraner noch voller Optimismus gegangen: Sie hofften nach dem Ende der internationalen Sanktionen auf einen Wirtschaftsaufschwung und mehr Reformen. Vier Jahre danach hat sich die wirtschaftliche und politische Lage vor allem wegen der scharfen US-Sanktionen verdüstert. Zudem brachte der Konflikt mit Washington die Islamische Republik an den Rand eines existenzgefährdenden Krieges.

Fast 75 Prozent der Kandidaten aus dem Lager von Präsident Hassan Ruhani sollen vom Wächterrat disqualifiziert worden sein. Foto: Ebrahim/Seydi/Iranian Presidency/dpa

Fast 75 Prozent der Kandidaten aus dem Lager von Präsident Hassan Ruhani sollen vom Wächterrat disqualifiziert worden sein. Foto: Ebrahim/Seydi/Iranian Presidency/dpa

Eine Wählerin zeigt mit eingefärbten Fingern ein Siegeszeichen, während sie in Teheran ihre Stimme abgibt. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Eine Wählerin zeigt mit eingefärbten Fingern ein Siegeszeichen, während sie in Teheran ihre Stimme abgibt. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

In den Wahllokalen trugen viele Wähler und Wahlbeobachter Masken. Im Iran sollen Berichten zufolge vier Patienten in den letzten 48 Stunden am Coronavirus gestorben sein. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

In den Wahllokalen trugen viele Wähler und Wahlbeobachter Masken. Im Iran sollen Berichten zufolge vier Patienten in den letzten 48 Stunden am Coronavirus gestorben sein. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

Als erster wählte - wie immer - Irans Oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei. Foto: Office of the Iranian Supreme Leader/dpa

Als erster wählte - wie immer - Irans Oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei. Foto: Office of the Iranian Supreme Leader/dpa

Ein bewaffneter Soldat steht vor einem Wahllokal in Teeheran. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Ein bewaffneter Soldat steht vor einem Wahllokal in Teeheran. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2020, 10:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

Corona-Drama auf Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ verschärft sich

dpa Fort Lauderdale/Berlin. Aus dem Traumurlaub wurde ein Horror-Trip: Acht Corona-Fälle sind auf dem Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ inzwischen bestätigt. Und kein... mehr...