Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jäger erschießt versehentlich seine Tochter

Tragisches Unglück in einer Wohnung in Ettlingen – Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln

Ettlingen (dpa). Ein Jäger hat in Nordbaden seine 19 Jahre alte Tochter versehentlich in seiner Wohnung erschossen. Das Unglück habe sich am Donnerstagabend bei Jagdvorbereitungen in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) ereignet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Karlsruhe am Freitag mit.

Der 56 Jahre alte Mann habe gerade die Wohnung verlassen wollen, als sich aus ungeklärter Ursache ein Schuss aus einem Gewehr löste und die junge Frau traf. Sie sei noch schwer verletzt ins Krankenhaus gekommen, dort aber wenig später gestorben. Der 56-Jährige habe die Waffe legal besessen. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Einzelheiten erwähnte eine Sprecherin der Karlsruher Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht. Außerdem müsse die Privatsphäre der Beteiligten geschützt werden.

Warum der Jäger die Waffe, eine Bockbüchsflinte, in geladenem Zustand in der Wohnung hatte, werde untersucht. Nach dem Waffengesetz ist das verboten. Waffen und Munition müssen getrennt voneinander im Waffenschrank aufbewahrt werden. Eine Bockbüchsflinte verfügt in der Regel über zwei Läufe. Mit einem wird ein Projektil verschossen, mit dem anderen Schrot. So ist mit einer Waffe die Jagd etwa auf Wildschweine (Kugel) und Kaninchen (Schrot) möglich.

Der Landesjagdverband Baden-Württemberg reagierte entsetzt auf das Unglück. „Wir sind schockiert und tief betroffen“, teilte Landesjägermeister Jörg Friedmann mit. „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, denen wir unser tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken.“ Die Zahl der Jagdunfälle durch Schusswaffen schwanke von Jahr zu Jahr.

Nach Zahlen des Deutschen Jagdverbands sind 2017 zwei Menschen getötet und zwei verletzt worden – bei fast 384 000 Jagdscheininhabern bundesweit. Im Jahr 2016 habe es keine Toten und neun Verletzte gegeben, 2015 zwei Tote und 16 Verletzte. Insgesamt sei das Risiko geringer als etwa beim Bergwandern.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2019, 11:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Verhandlung: Volksbegehren zur Abschaffung von Kita-Gebühren

dpa/lsw Stuttgart. Das Landesverfassungsgericht verhandelt heute über die Frage, ob das von der SPD geplante Volksbegehren zur Abschaffung von Kita-Gebühren... mehr...