Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jippie ja ja, jippie jippie yeah

TV-Kritik Wir haben gesehen: „Der höllische Heinz“ aus Weimar

Die Handlung in zwei SätzenWolfgang Weber, besser bekannt als Häuptling Einsamer Wolf, schwimmt tot in der Ilm. Die Spur führt in die Westernstadt El Doroda.

Zahl der Leichenvier (wenn man Eddy, den Jungbison, mitzählt, sind es fünf)

Der Slogan des Tages Ein neuer Sheriff ist in der Stadt.

Bösewicht des Tages Peter Kurth („Babylon Berlin“), der dem Stuttgarter Theater leider gerade abhandengekommen ist und nun seine eigene TV-Serie bekommen soll („Hart“), spielt den El-Doroda-Geschäftsführer, Ex-Swingerclubbetreiber und Tierfreund Heinz Knapps als kuriose Mischung aus Stoiker und Zyniker.

Die falsche Fährte „Der Mörder muss ein Cineast sein“, sagt Dorn, nachdem Knapps in Anspielung an „Der Pate“ neben dem blutigen Kopf seines Lieblingsbisons Eddy aufgewacht ist.

Das Filmzitat I Christian Ulmen darf bei einem Duell so cool und schnell sein wie Terence Hill in „Mein Name ist Nobody“.

Das Filmzitat II Mit dem Lied „The Boys in the Back Room“, das Nora Tschirner im Saloon singt, hatte einst Marlene Dietrich in dem Westernklassiker „Der große Bluff“ einen großen Auftritt.

Die liebe Verwandtschaft I „Du, ich muss jetzt Schluss machen, die Anna Amalia brennt schon wieder.“ Kira Dorn würgt ihre Schwiegermutter am Telefon ab.

Die liebe Verwandtschaft II „Du bist so blöd! Das hast du nicht von mir“, erklärt die Tiefbauunternehmerin Ellen Kircher (Marie-Lou Sellem) ihrem Sohn Nick.

Unser Fazit Die Weimarer Westernkostümparty hat zwar viele ulkige Szenen. Die Krimistory verstolpert sich aber.

Spannung Note 3;Logik Note 3

Zum Artikel

Erstellt:
2. Januar 2019, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!