Kanadier zum Tode verurteilt

Peking (AP). Ein Kanadier ist in China wegen Beihilfe zum Drogenschmuggel zum Tode verurteilt worden. Das teilte ein Gericht in der Stadt Dalian auf der nordöstlichen Halbinsel Liaoning mit. Der Mann war 2014 festgenommen und 2016 zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Im Dezember stimmte ein Berufungsgericht einem Einspruch der Staatsanwaltschaft zu, die das Urteil für zu milde hielt.

Das Verhältnis zwischen China und Kanada ist angespannt. Kanada hatte Anfang Dezember die Finanzchefin des Telekommunikationskonzerns Huawei, Meng Wanzhou, auf Ersuchen der USA festgenommen. Scheinbar als Vergeltung nahm China im Dezember zwei Kanadier fest. Kanadas Premier Justin Trudeau tadelte das Todesurteil. Er sei sehr besorgt, weil China sich entschieden habe, „willkürlich“ die Todesstrafe zu verhängen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2019, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!