Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kandidatur angekündigt

Jens Mayer (CDU) will in Norbert Barthles Fußstapfen treten.

Jens Mayer

Jens Mayer

BACKNANG/SCHWÄBISCH GMÜND (ik). Jens Martin Mayer wirft seinen Hut als CDU-Kandidat im Wahlkreis Backnang/ Schwäbisch Gmünd für den Bundestag in den Ring. Der gebürtige Tübinger will die Nachfolge von Norbert Barthle antreten. Ab 2001 war er an der Universitätsklinik Ulm als Fach- und ab 2003 als Oberarzt tätig. Von 2003 bis 2008 leitete er neben seiner klinischen Arbeit als Oberarzt der Viszeralchirurgie das Transplantationsprogramm für Nieren und Bauchspeicheldrüse der Universität Ulm und war bis 2009 im Organentnahmeteam der Deutschen Stiftung Organtransplantation tätig. Im Mai 2008 erfolgte der Wechsel als leitender Arzt an die Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universität Tübingen. Im gleichen Jahr wurde Mayer vom Kreistag des Ostalbkreises als Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Stauferklinikum in Mutlangen gewählt, wo er seit 2009 in dieser Funktion arbeitet. Sein Schwerpunkt ist die Minimalinvasive Chirurgie mit einem überregionalen Schwerpunkt in der Hernienchirurgie und die Krebschirurgie, die er auch seit 2017 als Leiter des zertifizierten Darmkrebszentrums Schwäbisch Gmünd vertritt. Er ist Lehrbeauftragter der Universität Ulm am Stauferklinikum. Mayer ist mit der in Erfurt geborenen Chirurgin Susanne Kolodziej verheiratet, das Paar hat zwei Söhne. Mayer trat mit 16 Jahren in die Junge Union (JU) ein, er war dort in verschiedenen Funktionen aktiv, so als Kreisvorsitzender der JU Reutlingen und als Beisitzer und Schriftführer im Bezirksverband Südwürttemberg. In die CDU trat er mit 19 Jahren ein und war längere Zeit Pressereferent des CDU-Kreisverbands Reutlingen sowie Beisitzer im Bezirksverband Südwürttemberg, wo er auch den Fachausschuss Gesundheit und Soziales initiiert und bis 2003 geleitet hat. Für die Europawahl 1999 kandidierte er für die CDU auf Platz 9 der Landesliste. Erstmalig wurde Mayer 2015 für die CDU in den Mutlanger Gemeinderat gewählt und 2019 mit dem besten Stimmenergebnis seiner Liste wiedergewählt, er ist Fraktionsvorsitzender und einer der Stellvertreter der Bürgermeisterin. Mayer ist zudem Ortsvorsitzender der CDU Mutlangen und seit 2019 stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Ostalb. Als gewähltes Mitglied war er zudem unter anderem in den Jahren 2003 bis 2008 im Personalrat der Universitätsklinik Ulm aktiv.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Und plötzlich kommt die Spinatschwemme

In der Nähe des Ungeheuerhofs hat Landwirt Jürgen Benignus im Rahmen eines Äckerleprojekts gut 25 Parzellen an Privatleute vermietet. Die Hobbygärtner erproben sich seit Mai für eine Saison im Anbau von Blumen und Gemüse.

Wohnungsbau in Backnang. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Keine Einigung bei Sozialwohnungsquote

Weil bezahlbare Wohnungen in Backnang knapp sind, will die Stadt eine Sozialquote für größere Wohnbauprojekte einführen. Über die Frage, wie hoch der Anteil sein soll, gehen die Meinungen im Gemeinderat aber auseinander.