Kanzleramtschef rät Fußball-Fans von Reise nach London ab

dpa Berlin. Eine EM in zwölf Ländern, eine Pandemie auf dem Rückzug - und ein Kanzleramtschef, der vor Reisen in warnt. „Man sollte nicht in Virusvariantengebiete reisen“, so Braun.

„Wer nach London fährt, muss zwei Wochen in Quarantäne, wenn er nach Deutschland kommen möchte“, so Helge Braun. Foto: Michael Kappeler/dpa

„Wer nach London fährt, muss zwei Wochen in Quarantäne, wenn er nach Deutschland kommen möchte“, so Helge Braun. Foto: Michael Kappeler/dpa

Kanzleramtschef Helge Braun rät den deutschen Fußball-Fans von einer Reise zu den entscheidenden EM-Spielen ab.

„Meine große Sorge ist die sich ausbreitende Delta-Variante in Großbritannien - und London ist ein Austragungsort. Man sollte nicht in Virusvariantengebiete reisen“, sagte der CDU-Politiker in einem Interview dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ (RND). In der englischen Hauptstadt finden die beiden Halbfinals und das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft statt.

Die Bundesregierung hatte Großbritannien im Mai als Virusvariantengebiet eingestuft. Braun betonte in diesem Zusammenhang: „Wer nach London fährt, muss zwei Wochen in Quarantäne, wenn er nach Deutschland kommen möchte.“

Zugleich kritisierte er, dass der deutsche Vorrundengegner Ungarn sein erstes EM-Gruppenspiel gegen Portugal in Budapest vor ausverkaufter Kulisse ausgetragen hatte. „Beim Spiel Deutschland gegen Frankreich in München haben wir gesehen, dass Abstandsregeln eingehalten werden können. Ein voll besetztes Stadion finde ich daneben“, sagte Braun.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-43076/2

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juni 2021, 08:26 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!