Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kaum Fortschritte auf Weg zu innerafghanischen Gesprächen

dpa Kabul. Nach dem Abkommen zwischen den USA und den Taliban über einen Truppenabzug aus Afghanistan sollten eigentlich Friedensverhandlungen zwischen den militanten Islamisten und der Regierung in Kabul stattfinden. Noch ist nichts passiert.

Taliban-Delegation in Doha: Dort hatten die militanten Islamisten und die USA am 29. Februar ein Abkommen geschlossen, das einen Abzug aller US- und internationalen Truppen aus Afghanistan vorsieht. Foto: Hussein Sayed/AP/dpa

Taliban-Delegation in Doha: Dort hatten die militanten Islamisten und die USA am 29. Februar ein Abkommen geschlossen, das einen Abzug aller US- und internationalen Truppen aus Afghanistan vorsieht. Foto: Hussein Sayed/AP/dpa

Fast zwei Wochen nach dem Abkommen der USA mit den Taliban gibt es in Afghanistan kaum Fortschritte auf dem Weg zu innerafghanischen Gesprächen. Ein Verhandlungsteam der afghanischen Regierung kehrte aus Katar nach Kabul zurück, wie der Nationale Sicherheitsrat auf Twitter erklärte.

Das Team befand sich seit zwei Wochen in Doha. Man wolle nun eine neue Gruppe in das Golf-Emirat schicken, dem Sitz des politischen Büros der Taliban. Ein Treffen scheint der Ankündigung zufolge noch nicht stattgefunden zu haben.

In Doha hatten die militant-islamistischen Taliban und die USA am 29. Februar ein Abkommen geschlossen, das einen Abzug aller US- und internationalen Truppen aus Afghanistan vorsieht. Im Gegenzug sollen die Taliban mit der afghanischen Regierung Friedensgespräche aufnehmen. Deren Beginn war laut Abkommen eigentlich schon für den 10. März vorgesehen. Die Gewalt geht im Land unterdessen weiter.

Die Gewalt der Taliban sei immer noch zu groß, schrieb der US-Sondergesandte für Aussöhnung in Afghanistan, Zalmay Khalilzad, am Mittwoch auf Twitter. Der afghanische Sicherheitsberater Hamdullah Mohib erklärte seinem Büro zufolge: „Afghanistan wird seine aktive Verteidigungshaltung aufgeben, wenn die Taliban ihre gewalttätige Aggression nicht reduzieren.“

Streit gab es zwischen der Regierung und den Taliban auch wegen eines vorgesehen Gefangenaustauschs. Bis zu 5000 Kämpfer der Taliban sollten bis Dienstag im Tausch gegen 1000 Gefangene der Extremisten freigelassen werden. Der Austausch hat aber noch nicht stattgefunden. Präsident Aschraf Ghani unterzeichnete einen Erlass, der die schrittweise Freilassung von 5000 inhaftierten Taliban in zwei Phasen vorsieht. Ab diesen Samstag sollen demnach jeden Tag 100 Kämpfer aus dem Militärgefängnis bei Bagram freigelassen werden, vorerst 1500.

Zum Artikel

Erstellt:
13. März 2020, 11:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

Corona-Drama auf Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ verschärft sich

dpa Fort Lauderdale/Berlin. Aus dem Traumurlaub wurde ein Horror-Trip: Acht Corona-Fälle sind auf dem Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ inzwischen bestätigt. Und kein... mehr...