Keime in Bretzfelder Trinkwasser entdeckt: Abkochgebot

dpa/lsw Bretzfeld. Wegen erhöhter Keimbelastung müssen die Bürger in Teilen der Gemeinde Bretzfeld (Hohenlohekreis) ihr Trinkwasser abkochen. Bei einer routinemäßigen Kontrolle seien Kolibakterien und coliforme Bakterien in einer Konzentration oberhalb der zulässigen Grenzwerte festgestellt worden, teilte das Landratsamt mit. Betroffen seien sechs Gemeindeteile. Man gehe nicht davon aus, dass die Gesundheit der Bürger gefährdet sei. Alle betroffenen Haushalte seien über die Warn-App Nina informiert worden. Nach der Ursache der Verunreinigung werde noch gesucht.

Zuletzt waren in Baden-Württemberg häufiger erhöhte Mengen gesundheitsgefährdender Bakterien festgestellt worden, etwa im Rhein-Neckar-Kreis sowie den Landkreisen Göppingen und Esslingen. Es sei jedoch fraglich, ob diese Fälle vergleichbar seien und es einen bestimmten Auslöser gebe, sagte ein Sprecher des Landratsamtes Hohenlohekreis. Eine mögliche Ursache seien Schäden an Abwasserrohren, die etwa bei Bauarbeiten entstehen könnten. Doch nicht immer werde der Grund für die Keimbelastung im Trinkwasser gefunden.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-974542/2

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2021, 12:26 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!