Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Keine Angst vor dem Smartphone

Computersprechstunde im Bildungszentrum Weissacher Tal wendet sich an Senioren  –  Junge Mentoren schulen Interessierte

Schüler des Bildungszentrums Weissacher Tal bieten interessierten Senioren ihre Hilfe beim Umgang mit dem Computer und sonstigen modernen elektronischen Kommunikationsmitteln an. Die PC-Sprechstunde in der Bibliothek der Schule, der Bibi, findet alle zwei Wochen statt.

Lukas Anders gibt Evelyne Max Tipps für den Umgang mit dem Smartphone. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Lukas Anders gibt Evelyne Max Tipps für den Umgang mit dem Smartphone. Foto: A. Becher

Von Carmen Warstat

WEISSACH IM TAL. Das Konzept sieht vor, dass die Senioren ihre Geräte – den Laptop, das Tablet oder das Smartphone – selbst mitbringen und mit gezielten Fragen kommen, da komplexe Referate beispielsweise über den Einstieg ins Smartphone nicht sinnvoll sind.

Die Teilnehmer – meist weiblich – sitzen je einem Schüler – meist männlich – gegenüber und lassen sich nur so viel vermitteln, wie sie verarbeiten können. Es geht also Schritt für Schritt und recht langsam voran, aber das ist genau das, was die Senioren möchten: dass sie das Neue in ihrem eigenen Tempo erfassen können. Es handelt sich um ein Projekt, das der Ortsseniorenrat unter der Leitung von Günther Krüger zusammen mit dem Kreisjugendring, vertreten durch Angelika Roth, in der Bibliothek des Bildungszentrums realisiert.

Die Jugendlichen wurden für ihre Aufgabe speziell geschult. Es gilt, die Besonderheiten des Lernens von Senioren zu berücksichtigen. Dabei gehen die Schüler mit Engagement und viel Herzblut an die Arbeit. Grundlage für das Projekt ist die auf zunächst drei Jahre angelegte Initiative „Partnerschaft für Demokratie“ Weissacher Tal und Althütte. Ein groß angelegtes Jugendhearing am Bize gab den Startschuss dazu. Vereine, Schulen und andere Akteure können in diesem Rahmen Veranstaltungen und Angebote aufziehen und dazu Zuschüsse erhalten.

Seit einigen Wochen bewährt sich das Projekt. Die jugendlichen Lehrenden sind superaufgeweckt, motiviert und sehr flexibel, berichtet Gabriella Lambrecht, die Leiterin der Bibliothek, und in der Tat beeindruckt deren Engagement.

Trotz extremer Hitze sind um die Mittagszeit wieder einige gekommen und werden von den Seniorinnen gehörig in Anspruch genommen. So arbeitet Lukas Anders heute mit Evelyne Max, die ihr Tablet und Smartphone sowie auch Zeit mitgebracht hat, um ganz viel zu lernen: Es geht um E-Mail und WhatsApp, hier und dort ums Hinzufügen von Kontakten, um FaceTime- und Skype-Telefonate, um die Einrichtung einer Touch ID und um das Anlegen von Ordnern für Fotoalben, auch um Sprachmemos und den Umgang mit Uhr und Wecker, nicht zuletzt auch um die nicht immer ganz einfache Handhabung der Tastaturen sowie Apps zum Musikhören. Ganz angetan ist Evelyne Max von Lukas’ Geduld mit ihr. „Sie haben mir richtig geholfen, und es hat viel Spaß gemacht.“ Unbedingt möchte sie auch beim nächsten Termin wieder mit ihm arbeiten.

Weitere Termine sind am 10. und 24. Juli, jeweils ab 13 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juni 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!