Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kinder bestaunen das Christkind auf der Waldbühne

Oberbürgermeister Frank Nopper liest eine Weihnachtsgeschichte – Kleine Poeten tragen Gedichte vor

Rathauschef als Märchenonkel: Oberbürgermeister Frank Nopper (links) hat für das diesjährige Christkind Anne, die Englein und die Backnanger Kinder eine besondere Weihnachtsgeschichte im Gepäck. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Rathauschef als Märchenonkel: Oberbürgermeister Frank Nopper (links) hat für das diesjährige Christkind Anne, die Englein und die Backnanger Kinder eine besondere Weihnachtsgeschichte im Gepäck. Foto: A. Becher

BACKNANG (yw). Es dämmert, die Krippe leuchtet und der Weihnachtsbaum funkelt mit den beleuchteten Ständen des Christkindlesmarkts um die Wette. Am späten Nachmittag erwartet die Besucher ein ganz besonderer Programmpunkt. Auf Einladung des Vereins für Kinder erobert niemand Geringeres als das Christkind persönlich die Waldbühne auf dem Stiftshof. Diese ist weihnachtlich geschmückt, von Lichterketten und kleinen Tannenbäumen umrahmt, kleine Heuballen bieten Sitzgelegenheiten. Umgeben von überaus elf eifrigen Englein – zehn Mädchen und einem Jungen – nimmt in diesem Jahr das Christkind Anne im prunkvollen, weißen Christkindlesgewand vor großem Publikum Platz. Alle Engel und das Christkind sind professionell geschminkt und frisiert. Andächtig lauschen sie der Geschichte und den Gedichten, bevor sie sich auf ihren Weg durch die Innenstadt machen, um Äpfel und Nüsse an die großen und kleinen Backnanger zu verschenken. Oberbürgermeister Frank Nopper hat neben dem Christkind Platz genommen und stimmt die Backnanger mit einer Geschichte auf den Geist von Weihnachten ein. Er liest eine märchenhafte Backnanger Version der Geschichte „Auf dem Christkindlesmarkt“ von Ursel Scheffler vor. Alles dreht sich dabei um Mia, die ihren Freund Jo bittet, mit ihr auf den Backnanger Weihnachtsmarkt rund um den Stadtturm zu gehen. Denn Mia liebt Weihnachtsmärkte. Gespannt lauschen das Christkind, die Engel und die Zuhörer an der Waldbühne der Geschichte. Es ist mittlerweile schon eine Tradition geworden, dass das Stadtoberhaupt auf diese erzählerische Weise den Backnangern eine stimmungsvolle Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest wünscht. Die wahren kleinen Stars rund ums Christkind sind jedoch Jahr für Jahr die Kinderpoeten, die der Reihe nach zu Organisatorin Gudrun Weichselgartner-Nopper auf die Bühne klettern, um fürs Christkind ein Gedicht aufzusagen. „Das ganze Jahr bin ich ein Bengel, doch an Weihnachten werde ich zum Engel“ oder Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür“ werden da unter anderem zu Gehör gebracht. In diesem Jahr freut sich Gudrun Weichselgartner-Nopper ganz besonders darüber, dass „die ganz Kleinen“ schon den Mut haben, auf der Bühne ein Gedicht vorzutragen. Viel Applaus bekamen unter anderem Kilian und Lara (beide 4 Jahre alt). Ein dreijähriges Mädchen – die jüngste Poetin an diesem Spätnachmittag – erhält besonders viel Lob vom Publikum und dem Christkind.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die freiwilligen Feuerwehrleute geben alles, um möglichst schnell am Einsatzort zu sein. Trotzdem gelingt das oft nicht innerhalb der gesetzlichen Hilfsfristen. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Feuerwehr stößt im Ehrenamt an Grenzen

Ein Gutachten über die Backnanger Feuerwehr zeigt: Auf Dauer wird die Stadt nicht drum herumkommen, ihre Wehr mit hauptamtlichen Kräften zu verstärken. Schon heute werden die Hilfsfristen in vielen Fällen nicht eingehalten.

Stadt & Kreis

„Die Wahrheit ist unbequem“

Wissenschaftler und Umweltpolitiker Ernst Ulrich von Weizsäcker referiert bei zwei ausverkauften Veranstaltungen in Backnang und Murrhardt darüber, was uns für eine nachhaltige Klimapolitik fehlt.