Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kindesmissbrauch: Urteil gegen Pfadfinder-Leiter

dpa/lsw Freiburg. Der Fall des hundertfachen sexuellen Kindesmissbrauchs durch einen ehemaligen Betreuer von Pfadfindern ist juristisch abgeschlossen. Das Urteil gegen den 42 Jahre alten Mann ist rechtskräftig, wie das Landgericht Freiburg am Montag mitteilte. Keiner der am Prozess Beteiligten habe Rechtsmittel eingelegt. Der frühere Leiter einer evangelischen Pfadfindergruppe in Staufen bei Freiburg war am 19. Februar zu acht Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung sowie zur Zahlung von 18 000 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden. Er hatte zugegeben, sich von Januar 2010 bis August 2018 an vier Jungen vergangen zu haben.

Ein Richterhammer und zwei Strafgesetzbücher liegen auf einem Tisch. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Ein Richterhammer und zwei Strafgesetzbücher liegen auf einem Tisch. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Die Opfer der Verbrechen waren laut Gericht zum Zeitpunkt der Taten 7 bis 14 Jahre alt. Verurteilt wurde der Mann wegen Kindesmissbrauchs in 124 Fällen. Da von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe, hatte das Gericht Sicherungsverwahrung angeordnet (Az.: 15 KLs 160 Js 6850/19 - AK 2/19). Die evangelische Kirche, die den Mann nach einem ersten Verdacht weiter beschäftigt hatte, war nach Bekanntwerden des Falls in die Kritik geraten und hatte Aufklärung versprochen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2020, 13:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Stuttgart verschärft Müll-Regeln für Corona-Infizierte

dpa/lsw Stuttgart. Corona-Infizierte sollen in Stuttgart Altglas und Pfandverpackungen bis zur Aufhebung der Quarantäne lagern. Auch Elektro- und Elektronikabfälle,... mehr...

Baden-Württemberg

AfD schließt Räpple aus

dpa/lsw Stuttgart. Die AfD Baden-Württemberg schließt den umstrittenen Landtagsabgeordneten Stefan Räpple aus. Das Landesschiedsgericht habe so in erster... mehr...