Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kippa vom Kopf gerissen: Polizei ermittelt Verdächtigen

dpa/lsw Freiburg. Einem Kippa-Träger wird die religiöse Kopfbedeckung abgenommen. Der wohl antisemitische Vorfall machte Schlagzeilen. Bei den Ermittlungen ist die Polizei jetzt einen entscheidenden Schritt weitergekommen.

Samuel K., dem die Kippa vom Kopfgerissen wurde, auf dem Platz der Alten Synagoge. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Samuel K., dem die Kippa vom Kopfgerissen wurde, auf dem Platz der Alten Synagoge. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Der mutmaßlich antisemitische Übergriff auf einen 19-Jährigen in einem Freiburger Fitnessstudio hatte für Empörung gesorgt - nun hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt. Der 23-Jährige soll Anfang November dem jungen Mann jüdischen Glaubens dessen Kippa vom Kopf gerissen haben. Das ist die traditionelle jüdische Kopfbedeckung. Außerdem soll er ihn beleidigt haben. Der verdächtige Deutsche ist der Polizei schon bekannt, sie ermittelte mehrfach wegen Körperverletzung gegen ihn, wie sie am Freitag mitteilte.

Die Angaben des 19-Jährigen, Informationen aus der Datenbank des Fitnessstudios und Zeugenhinweise brachten die Ermittler auf die Spur des 23-Jährigen, wie eine Polizeisprecherin erklärte. Nach Abschluss der Ermittlungen würden die Akten der Staatsanwaltschaft übergeben. Die entscheide dann über weitere Schritte.

Politiker hatten den Vorfall scharf verurteilt. Der 19-Jährige selbst rief zur Zivilcourage auf. Es brauche in Deutschland eine Debatte über Judenfeindlichkeit und eine größere Sensibilität für das Thema, sagte er damals der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Angaben des Innenministerium wurden in diesem Jahr bis Ende September 89 antisemitische Straftaten in Baden-Württemberg registriert. Im Jahr 2018 waren es insgesamt 136 Straftaten. Aber nicht jede antisemitische Handlung falle unter einen Straftatbestand und nicht alle Taten würden angezeigt, hieß es Anfang November vom baden-württembergischen Antisemitismusbeauftragten Michael Blume.

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2019, 13:24 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!