Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Klimaschutz in den Berufsalltag integrieren

„bike&work“: Firmen und Institutionen im Landkreis für die Projektteilnahme gesucht – Anmeldung ab sofort

Mit dem Rad zur Arbeit? Das Landratsamt bietet Unterstützung. Foto: Fotolia.de/ferkelraggae

© ferkelraggae - Fotolia

Mit dem Rad zur Arbeit? Das Landratsamt bietet Unterstützung. Foto: Fotolia.de/ferkelraggae

WAIBLINGEN (pm). Fahrradfahren ist nicht nur gut für die Umwelt und das Klima, es lohnt sich auch für die Arbeitswelt: Diverse Studien kommen zu dem Schluss, dass bereits zwei 15-minütige Fahrradfahrten am Tag ausreichen, um sich positiv auf die Gesundheit und Produktivität der Mitarbeiter auszuwirken. Um die betriebliche Fahrradförderung voranzubringen, hat der Rems-Murr-Kreis bereits 2013 das Projekt „bike& work“ ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist es, die Autonutzung vor allem für Kurzstreckenfahrten zu vermeiden und stattdessen das Fahrrad auf dem täglichen Arbeitsweg oder für Dienstfahrten als gesunde und klimaschonende Alternative zu wählen.

„bike&work“ wurde bereits viermal erfolgreich umgesetzt und startet im Herbst 2019 in die fünfte Runde. Unternehmen und Institutionen im Rems-Murr-Kreis sind eingeladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Teilnehmende Unternehmen werden ab Oktober 2019 ein knappes Jahr lang dabei unterstützt, fahrradfreundlicher zu werden und die Mitarbeiter für den Arbeitsweg mit dem Fahrrad zu gewinnen. Dabei gibt es zunächst eine Begehung der Betriebe, um die vorhandene Infrastruktur wie Fahrradabstellplätze oder Umkleidemöglichkeiten zu erfassen. Gleichzeitig wird auf die Beteiligung der Mitarbeiter Wert gelegt: Es wird ihnen frühzeitig die Möglichkeit geboten, eigene Wünsche und Ideen einzubringen. In der Umsetzungsphase entscheiden die teilnehmenden Betriebe dann selbst über das „Was“ und „Wie“ – und werden dabei von einem Mobilitätsberater begleitet.

Wer an dem Projekt teilnehmen möchte, meldet sich bitte bei Jessica Henning vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Geschäftsstelle Klimaschutz, unter der Telefonnummer 07151/5012757 oder per E-Mail an j.henning@rems-murr-kreis.de, oder beim Projektpartner Michael Wagner von der Firma CMC Sustainability unter 0711/4005310 oder per E-Mail an mwagner@cmc-sustainability.com.

Zum Artikel

Erstellt:
26. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Mit sozialpädagogischen Methoden ist Sonja Großhans in Sachen Demokratieförderung unterwegs. Symbolfoto: Gesicht zeigen!
Top

Stadt & Kreis

Spielerisch Demokratie lernen

Fachstelle Derex im Kreis baut auf sozialpädagogische Ansätze – Jugendliche machen praktische Erfahrungen mit Freiheitswerten