Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Klimastreik“: Aktionsbündnis plant Straßenblockaden

dpa/lsw Stuttgart. Stuttgarter Klimaaktivisten wollen anlässlich des globalen „Klimastreiks“ am Freitag die Landeshauptstadt „lahmlegen“. Wie das Aktionsbündnis „Kesselbambule“ bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Mitgliedern der Protestbewegung Fridays for Future am Mittwoch in Stuttgart bekannt gab, sollen mehrere Straßen und Verkehrsknotenpunkte blockiert werden.

Teilnehmer der Klima-Demonstration Fridays for Future halten Plakate in die Höhe. Foto: Georg Wendt/Archivbild

Teilnehmer der Klima-Demonstration Fridays for Future halten Plakate in die Höhe. Foto: Georg Wendt/Archivbild

Für die Aktionen wollen die Aktivisten auf das sogenannte Swarming (englisch für Ausschwärmen) zurückgreifen. Dabei strömen viele Menschen gleichzeitig an einen Ort und blockieren diesen mit ihren Körpern. Eine größere Blockade ist bei „einem der Profiteure der aktuellen Klimapolitik“ geplant, erklärte die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Paula Bär. Nähere Angaben wollte sie nicht machen. Mit den Blockaden wollen die Aktivisten nach eigener Aussage darauf aufmerksam machen, dass radikale Maßnahmen zum Schutz des Klimas ergriffen werden müssen.

Unterstützung erhält das Aktionsbündnis von Fridays for Future. An diesem Freitag ist weltweit ein „Klimastreik“ geplant. Die Fridays-for-Future-Aktivisten im Südwesten hoffen auf Tausende Teilnehmer. Der DGB ruft zur Teilnahme an dem Aktionstag auf. Arbeitnehmer, die an der Aktion teilnehmen wollen, müssen allerdings freinehmen oder vom Arbeitgeber die Erlaubnis einholen. Die Fridays-for-Future-Aktivisten sprechen zwar von „Streiks“. In Deutschland gibt es ein Streikrecht aber nur im Rahmen von Tarifauseinandersetzungen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2019, 18:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!