Kongresszentrum in Pforzheim wegen Bombendrohung geräumt

dpa/lsw Pforzheim. Wegen einer Bombendrohung ist das Kongresszentrum in Pforzheim am Samstagabend geräumt worden. Etwa 430 Konzertgäste mussten das Gebäude verlassen, wie die Polizei am Sonntag auf Anfrage mitteilte. Eine anonyme Person habe der Polizei am Samstagabend telefonisch mitgeteilt, dass sie mitbekommen habe, dass eine Bombe gezündet werden soll. Vor Ort fanden die Beamten keinen verdächtigen Gegenstand.

Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild

Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild

Am Abend hätte der italienische Sänger Tony Colombo auftreten sollen. Bevor das Konzert startete, wurde das Gebäude geräumt. Die Veranstaltung wurde abgesagt. 13 Streifenwagenbesatzungen verschiedener Polizeireviere sowie Kräfte der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes seien im Einsatz gewesen.

Am vergangenen Donnerstag war eine Pforzheimer Schule wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. 70 Schüler und Lehrer mussten das Gebäude verlassen. Etwas Verdächtiges fanden die Beamten ebenfalls nicht. Ein Zusammenhang der beiden Vorfälle schließt die Polizei nach ersten Erkenntnissen aus.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Oktober 2020, 13:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!