Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Konzept für Ballnacht geht auf

Premiere im Backnanger Bürgerhaus: Besucher und Mitwirkende von Vereinen höchst zufrieden

Etwa 300 Besucher waren zur ersten Backnanger Ballnacht ins Bürgerhaus gekommen – eine Zahl, die die Erwartungen der Gastgeber Raphael Auchter von der Tanzschule Bayerle-Auchter und Claudia Fischer von der Webpräsenz meinBacknang.de weit übertraf. Getanzt wurde bis in die Morgenstunden hinein.

Tanzen nach Herzenslust und zwischendurch Darbietungen von weiteren Tanzbegeisterten bestaunen: Die Besucher genießen die Atmosphäre bei der ersten Backnanger Ballnacht. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Tanzen nach Herzenslust und zwischendurch Darbietungen von weiteren Tanzbegeisterten bestaunen: Die Besucher genießen die Atmosphäre bei der ersten Backnanger Ballnacht. Foto: A. Becher

Von Carmen Warstat

BACKNANG. Schon eine Stunde vor der Eröffnung der großen Ballpremiere herrscht im Foyer aufgeregte Stimmung. Die Atmosphäre ist von der Nervosität junger Tänzerinnen und Tänzer geprägt. Es sind Eleven der Tanzschule Bayerle-Auchter (TB-A) sowie Mitglieder der Wild Things (Cheerleading) und des Vereins Rocking Turtles, die ihren Auftritten entgegenfiebern. Jungen Mädchen in langen Abendkleidern, Tutus oder auch sportlichen Outfits ist das Lampenfieber anzumerken, und einige der jungen Männer, meist in feinen Anzügen, sind nicht minder angespannt. Jeans sucht man heute Abend vergeblich im Bürgerhaus.

Rege wird der rote Teppich vor der Fotowand genutzt, und hier und da wechselt noch jemand die Schuhe. Nadine Spitznagel (18), Diana Gfrörer (18), Nick Dorn (19) und Kerstin Fritsch (18) stehen beieinander. Seit fünf Jahren bei der TB-A, haben sie schon ein wenig Erfahrung mit öffentlichen Performances. Besonders Abschlussbälle durften sie mehrfach mitgestalten. Nadine, Diana und Nick werden auch bei der Premiere der Backnanger Ballnacht mit von der Partie sein und „hoffen mal, dass das heute gut läuft“. Aber „bis jetzt geht’s“, sagt Nick, auf seine Herzfrequenz angesprochen, alle lächeln.

Auch die Cheerleaders und die Rocking Turtles machen mit

Unter den Gästen, die sich erwartungsvoll und festlich gekleidet allmählich versammeln, sind auch Tatjana Mannsperger und Erika Schesler, zwei studierte Expertinnen in Sachen Tanz. Erika Schesler leitet eine Tanzgruppe beim Verein der Landsmannschaften aus Russland und hat den großen Traum von einer eigenen Tanzschule für klassisches Ballett, Folklore, Jazzdance und Stepptanz. Sehr gespannt ist sie darauf, was heute alles präsentiert wird. Ob sie und ihre Freundin Tatjana selbst tanzen werden? Wer weiß? Die Männer der beiden sind zu Hause geblieben, um die Kinder zu hüten. „Nur als Mama“ ist eine Dame gekommen, deren Töchter Antje und Ida zu den Cheerleaders gehören. Sie sind acht und zehn Jahre alt und tanzen bei der Gruppe der Kleinsten der Wild Things, bei den Peewees nämlich. Antje darf heute „zum ersten Mal Flyer sein“, wird also bei den Hebefiguren „fliegen“ – die Mama ist gespannt, ob’s klappen wird, und ja, dies sei vorweggenommen, es geht gut. Endlich ist es so weit. Schüler der TB-A und einige andere Freiwillige geben als Auftakttanz eine Art Menuett, schön anzusehen und stilecht ist das. Den ersten Show-Act bestreiten die Cheerleaders mit sportlichen Bestleistungen und großer Risikobereitschaft, und auch die Rocking Turtles zeigen sich schon einmal. Gastgeber Raphael Auchter hat es sich genau so vorgestellt: So viele Leute – darunter Backnanger Prominenz. Seine ausgezeichnete Band Happiness. Die jungen Tänzer, die ihm den Rücken stärken. Vor drei bis vier Jahren sei die Idee einer Ballnacht „einfach für Leute, die Spaß haben am Tanzen“ entstanden, vor einem Jahr übernahm er die Leitung der TB-A, und seitdem habe er an der Realisierung des Traums gearbeitet. Auchter stellt seine Mitstreiterin Claudia Fischer (meinBacknang.de) vor, und die beiden laden zum Eröffnungswalzer ein. Sofort füllt sich die Tanzfläche. Claudia Fischer übrigens hat sich um die ansprechende Saaldekoration gekümmert: Eine Vielzahl an Girlanden aus Tausenden unterschiedlich großen weißen Papierkreisen schmückt den großen Saal des Bürgerhauses.

Inzwischen geht es dort rund. Discofox, Rumba, Samba, Cha-Cha-Cha, Tango, Foxtrott – kein Tanz ist zu schwierig für die Ballgäste, man sieht ihnen die Freude an der gemeinsamen Bewegung zur Musik an. In den Pausen nutzt der Gastgeber die Gelegenheit, verschiedene Facetten des Tanzes zu zeigen. Sein Programm heißt Merge (deutsch: Verschmelzen) und will Paar- und Solotanz im Breakdance-Bereich mischen. Auchter selbst (jetzt mit Jeansweste, Turnschuhen und Cap bekleidet) tanzt mit, es wirkt professionell und authentisch. Seine Idee, den Abend klassisch zu starten und dann immer moderner zu werden, ist aufgegangen, sein Publikum begeistert. Dazu tragen auch die Rocking Turtles mit spektakulären Wurf- und Hebefiguren zu knackiger Rock-’n’-Rollmusik von der Band Happiness mit Marvin Schygulla (Keyboards), Tascha Kaiser als Sängerin, Max Müller (Bass) und Aron Verda (Drums) bei. Zum Abschluss gibt’s gemeinsam mit dem Publikum einen Hacke-Spitze-Partytanz mit Partnerwechsel und allem Drum und Dran. Bis zur letzten Minute tanzen die Gäste; Organisatoren und Mitwirkende sind in bester Laune.

Angelika und Walter Kugler, leidenschaftliche Tänzer aus Aspach-Rietenau, bringen es auf den Punkt: Tanzen hält jung und fit.

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Durch das hohe Verkehrsaufkommen der B14 in Oppenweiler sind die Anwohner stark von Lärm betroffen. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Tempo 30 auf der B14 soll kommen

Gemeinderat Oppenweiler beschließt Maßnahmen zur Lärmminderung – Flüsterasphalt und Geschwindigkeitsanzeigen

Stadt & Kreis

„Es wird immer schlimmer“

Einwohner Oppenweilers sind sich einig: Der Verkehr und die Lärmbelastung sind enorm – Tempo-30-Beschluss kommt gut an